Pressemeldung 29. November 2021

Drei Göttinnen und ein goldener Apfel im Prunksaal

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung u.U. Daten an Dritte übermittelt werden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein einzigartiges Textbuch über eine barocke Festoper ist das neue, besondere Objekt: "Il pomo d'oro" von Antonio Cesti. Das Werk stammt aus dem Jahr 1668 und enthält besondere Kupferstiche zu opulenten Bühnenbildern. Morgen, Dienstag, 30. November, findet dazu ein spannender Online-Expertenvortrag statt. 

Im Rahmen der Reihe "Das besondere Objekt" zeigt die Österreichische Nationalbibliothek Highlights aus ihren Beständen, die aus konservatorischen Gründen nur höchst selten präsentiert werden können. Die Objekte werden von einem breiten Publikum online ausgewählt und für jeweils zwei Monate im Prunksaal ausgestellt.

Die Festoper "Il pomo d'oro" ("Der goldene Apfel") sollte anlässlich der Hochzeit Kaiser Leopolds I. mit Margarita Teresa von Spanien 1666 aufgeführt werden. Doch zahlreiche Verzögerungen bewirkten, dass es erst 1668 zu dem glanzvollen Ereignis kam. Die Kupferstiche in diesem prächtigen Operntextbuch zeigen barocke Bühnenbilder, gestaltet von Lodovico Burnacini, und geben einen lebendigen Eindruck der szenenreichen Opernhandlung. Das Libretto bediente sich der antiken Mythologie und stellte das Urteil des Paris in den Mittelpunkt, der der schönsten von drei Göttinnen den "goldenen Apfel" überreichen soll. Schließlich erhält die junge Kaiserin den begehrten Preis.

Das Original ist nach den coronabedingten Schließtagen bis einschließlich Sonntag, 16. Jänner 2022 zu sehen. Am Dienstag, 30. November 2021 findet dazu ein Online-Expertenvortrag mit Dr. Benedikt Lodes, Direktor der Musiksammlung, statt. Hier geht es zum Online-Vortrag.

Ab 1. Dezember 2021 ist ein kurzes Video mit spannenden Details zum Objekt über die Website der Österreichischen Nationalbibliothek abrufbar. 

"Il pomo d'oro" konnte sich bei der Online-Abstimmung im Juli gegen die Werke "Kaffeekantate" von J. S. Bach und "Der Wein" von Alban Berg durchsetzen.

Die aktuelle Online-Wahl zum besonderen Objekt unter dem Titel "Frühlingsgefühle – Liebe und Literatur" läuft noch bis 28. November 2021. Dieses Siegerobjekt kann dann voraussichtlich ab 23. März 2022 im Prunksaal bewundert

Die Verwendung des zur Verfügung gestellten Bildmaterials im Rahmen der Berichterstattung über die Österreichische Nationalbibliothek ist kostenfrei. Copyright, falls nicht anders angegeben: Österreichische Nationalbibliothek.

Pressekontakt:
Elke Koch
Kommunikation und Marketing
Josefsplatz 1
1015 Wien
Tel.: +43 1 53410-270
Mobil: +43 664 201 27 18
elke.koch[at]onb.ac.at

Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.