Pressemeldung 13. Jänner 2023

Mythisches im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek

Ein neues, besonderes Objekt ist aktuell im Prunksaal zu sehen: "Neue Beobachtungen zum Einhorn" ist ein aus dem 17. Jh. stammendes, mit vielen Kupferstichen reich illustriertes Buch zum mythischen Fabelwesen Einhorn. Am Dienstag, 24. Jänner 2023 um 18 Uhr findet ein Expertenvortrag dazu statt. Ein kurzes Video ist bereits jetzt abrufbar.

Im Rahmen der Reihe "Das besondere Objekt" zeigt die Österreichische Nationalbibliothek außergewöhnliche Werke aus ihren Beständen. Die Objekte zu bestimmten Themenkreisen – in diesem Fall handelte es sich um "Mythos und Aberglaube" – werden von einem breiten Publikum online ausgewählt und sind jeweils zwei Monate lang im Prunksaal zu sehen. 

"De unicornu observationes novae", so der Originaltitel des Werks aus 1678, beschäftigt sich mit dem mythischen Fabelwesen der Einhörner. Einhörner wurden bereits in der Antike erwähnt und galten seit dem Mittelalter als Fabelwesen von Pferde- oder Ziegengestalt mit einem geraden Horn auf der Stirnmitte. Sie stehen bis heute als Symbol für das Gute. Einhorn-Hörner zählten zu den begehrtesten Objekten in den fürstlichen Sammlungen und Wunderkammern des 16. und 17. Jahrhunderts. Die beiden dänischen Mediziner Ole Worm und Thomas Bartholin erkannten, dass die angeblichen Hörner des Wundertiers eigentlich die Stoßzähne des Narwals (gehört zur Familie der Zahnwale) waren. Ihre fundierte naturwissenschaftliche Theorie ergänzten sie um die Frage, ob es nicht doch einen Beweis der Existenz eines Land-Einhornes gab. Und konnten die Narwal-Hörner nicht trotzdem dieselbe Heilkraft haben, die den Einhorn-Hörnern zugeschrieben wurde? Diesen Themen stellte sich Bartholin in dem mit zahlreichen Kupferstichen illustrierten Buch über knapp 400 Seiten. In der zweiten Ausgabe des Werks beschrieb er neben dem Narwal und weiteren realen und sagenhaften gehörnten Wesen auch einen Fall aus seiner medizinischen Praxis, eine Patientin mit Hauthorn.

"Neue Beobachtungen zum Einhorn" ist bis 19. März 2023 im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek zu sehen.

Begleitend zum ausgestellten Objekt findet am Dienstag, 24. Jänner um 18 Uhr ein Expertenvortrag von Mag. Solveigh Rumpf-Dorner, Mitarbeiterin der Sammlung von Handschriften und alten Drucken der Österreichischen Nationalbibliothek, statt. Einen Vorgeschmack dazu bietet dieses kurze Video.

Zusätzlich können Interessierte aktuell bis 29. Jänner 2023 im Rahmen » einer Online-Wahl bereits für "Das besondere Objekt" im Mai abstimmen. Dieses Mal stehen drei Besonderheiten aus dem Leben Bertha von Suttners (1843–1914), deren 180. Geburtstag 2023 begangen wird, aus dem Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek zur Auswahl.

Die Verwendung des zur Verfügung gestellten Bildmaterials im Rahmen der Berichterstattung über die Österreichische Nationalbibliothek ist kostenfrei. Copyright, falls nicht anders angegeben: Österreichische Nationalbibliothek.

Pressekontakt:
Elke Koch
Kommunikation und Marketing
Josefsplatz 1
1015 Wien
Tel.: +43 1 53410-270
Mobil: +43 664 201 27 18
elke.koch[at]onb.ac.at

Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.