Konrad Mautner mit Sohn, undatiert.

geboren: 23. Februar 1880 (Wien)
gestorben: 15. Mai 1924 (Wien)

Konrad Mautner wuchs in einer wohlhabenden, aus Böhmen stammenden Familie als Sohn Isidor Mautners – Gründer des größten Textilunternehmens der Monarchie – auf. Nach einem einjährigen USA-Aufenthalt war er in leitender Position im väterlichen Textilunternehmen tätig. Durch die gemeinsamen Familienurlaube in Gößl am Grundlsee entwickelte sich eine tiefe Verbundenheit Mautners mit der Volkskultur und -musik dieser Region. Er schrieb die dort gehörten und gesungenen Lieder handschriftlich nieder, versah sie mit Illustrationen und versammelte sie in dem 1910 gedruckten “Steyerischen Rasplwerk”, das als erste musikalische Dorfmonographie Österreichs gilt. Seine Beiträge zur Volksliedforschung vereinen Fachwissen mit künstlerischer Begabung.
Nach Mautners Tod musste seine ebenfalls kunstaffine Cousine und Ehefrau Anna Neumann mit den fünf gemeinsamen Kindern aufgrund ihrer jüdischen Herkunft zur NS-Zeit emigrieren.

Quellen:
Musiklexikon
Deutsche Biographie
Wikipedia

Signatur: ÖN 18
Umfang: 2 Boxen
Status: feinerschlossen
Benutzung: uneingeschränkt
Inhalt: Korrespondenzen, Exzerpte, Lieder, Illustrationen, Entwürfe zum Raspelwerk, Raspelwerk im Original

Achtung
Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.