Handschrift, Instrumentalnoten: “Landler in G”, Sign. ÖN 08-(1)-1.

geboren: 7. März 1908 (Wien)
gestorben: 23. März 1992 (Schwaz in Tirol)

Karl Horak war Volksmusik-, Volkstanz- und Volksschauspielforscher. Er widmete sich früh der volksmusikalischen Feldforschung und dem Sammeln von Liedern, Tänzen und Spielen in Österreich, Deutschland sowie einigen deutschen Sprachinseln.
Ab 1932 ging er in Tirol der Volksbildung in den Bereichen Lied-, Musik- und Tanzpflege nach und beteiligte sich 1940-1941 an der Dokumentation der südtiroler Volksmusik in der “Kulturkommission” im “SS-Ahnenerbe”. Horak wirkte an zahlreichen Volksliedunternehmen aktiv mit, u. a. war er Mitglied der “Wissenschaftlichen Kommission des Österreichischen Volksliedwerkes”, Leiter des “Tiroler Volksliedarchives” und Mitbegründer der “Bundesarbeitsgemeinschaft Österreichischer Volkstanz”.
Die Sammlung Horak, an der auch Horaks Ehefrau Grete mitwirkte, wird heute zu einem Großteil im Volksmusikarchiv des Bezirkes Oberbayern in Bruckmühl aufbewahrt.

Quellen:
Musiklexikon
Deutsche Biographie
Wikipedia

Signatur: ÖN 08
Umfang: 2 Boxen
Status: erschlossen, teilweise feinerschlossen
Benutzung: uneingeschränkt
Inhalt: Aufzeichnungen von Volkstänzen, Volksliedern und Liedtexten aus Tirol, Vorarlberg, der Steiermark und aus deutschen Sprachinseln; Sammlung von solchen Aufzeichnungen Dritter

Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen. Die laufende Sonderausstellung „BILD MACHT POLITIK“. Yoichi Okamoto. Ikone der Nachkriegsfotografie“ ist noch bis Sonntag, 25. Februar zu sehen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.