1745: Gerard van Swieten wird Präfekt der Hofbibliothek

1745: Gerard van Swieten wird Präfekt der Hofbibliothek

Gerard Freiherr van Swieten, mit botanischen Studien beschäftigt

Im Gegensatz zum öffentlichen Bild der Bibliothek findet deren interne Geschichte eher im Stillen statt, auch wenn ihr durchaus berühmte Männer ihrer Zeit vorstehen. Gerard van Swieten bekannt als Leibarzt Maria Theresias und Reformer der medizinischen Ausbildung wird 1745 auch als Präfekt der Hofbibliothek nach Wien geholt.

Der Holländer und "kleine Republikaner", wie er sich selbst bezeichnet, hatte in den Niederlanden nicht nur ein zeitgemäßes Verlags-, sondern in Leiden auch ein modernes wissenschaftliches Bibliothekswesen kennen und schätzen gelernt. So veranlasst er über Buchhändler in Paris, Venedig und Leiden den Ankauf neuerer wissenschaftlicher Literatur aus den westeuropäischen Ländern für die Hofbibliothek und fügt damit der Sammlungstätigkeit ein wesentliches Element einer modernen Bibliothek hinzu: die Erwerbung der neueren wissenschaftlichen Literatur. Gerard van Swieten kannte diese schon deshalb ziemlich gut, weil er gleichzeitig der Vorsitzende der Bücherzensurkommission ist und zahlreiche wissenschaftliche Werke vor allem aus den Naturwissenschaften, aber auch die Werke der französischen Aufklärer selbst liest und kommentiert. So besitzt die Bibliothek einen Codex, in welchem Gerard van Swieten die von ihm zensurierten Bücher in Geheimschrift kommentiert.

"Ein nützliches Buch, das ich für die Bibliothek gekauft habe", "enthält nichts Schlechtes", "eher ein nützliches Buch", "nichts Schlechtes, aber auch nichts Nützliches gefunden" sind positive Kommentare, die man finden kann, es gibt aber auch andere: "schamlos, wird verboten", "enthält viel Gefährliches, wird verboten"...

Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.