1934: Die Nationalbibliothek im Ständestaat

1934: Die Nationalbibliothek im Ständestaat

Generaldirektor Josef Bick (1923–1938, 1945–49)

Nach der Ausschaltung des Parlaments 1933 und dem Verbot der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei im Frühjahr 1934 kommt es unter der Leitung der "Zentralstelle für Volksbildung" im Unterrichtsministerium zur Auflösung zahlreicher sozialdemokratischer Arbeiterbibliotheken, sowie sozialistischer Verlage und Buchhandlungen und zur "Säuberung" öffentlicher Bibliotheken von sozialdemokratischem Schrifttum.

Die Nationalbibliothek unter Generaldirektor Josef Bick, der hoher politischer Funktionär im Ständestaat ist, fungiert als Sammelstelle für die politisch eingezogenen Bücher.

Zwar verlaufen die Transporte aus den Bundesländern an die Nationalbibliothek nach Wien äußerst zögerlich, doch kann davon ausgegangen werden, dass schließlich einige tausend Bände aus aufgelösten sozialistischen Bibliotheken in der Nationalbibliothek eintrafen. Mangels entsprechender Ressourcen bleiben diese Bestände größtenteils aber liegen und werden schließlich nach Kriegsende den Wiener Städtischen Büchereien zugeteilt.

Achtung
Lesesäle

Wegen Revisionsarbeiten sind die Benützungseinrichtungen und die Lesesäle am Heldenplatz sowie aller Sammlungen von Donnerstag, 25. Juli bis inklusive Montag, 5. August 2024 geschlossen.

Aufgrund der Abschaltung des Bestellsystems können von Mittwoch, 24. Juli 2024, 16 Uhr bis Freitag, 2. August 2024, 16 Uhr, keine Medienbestellungen angenommen werden. Die erste Buchaushebung findet wieder am Montag, 5. August 2024 statt.

Prunksaal

Aufgrund einer Veranstaltung ist der Prunksaal am 28. August 2024 geschlossen.