Josef Pommer, 1917/1918, Sign. ÖN 02-(1)-1.1.1.1.

geboren: 7. Februar 1845 (Mürzzuschlag)
gestorben: 25. November 1918 (Gröbming)

Josef Pommer gilt als Mitbegründer der Österreichischen Ethnomusikologie, war Lehrer, Volksliedforscher und Politiker. Seine rege Sammeltätigkeit bezog sich vor allem auf Volkslieder aus dem alpenländischen Raum. Dazu erschienen zahlreiche Volksliederbücher, hauptsächlich mit Jodlern und Juchezern. Pommer gilt als einer der ersten Volksmusikforscher, der Volkslieder methodisch strukturiert aufzeichnete.
Pommer war Herausgeber der Zeitschrift “Das deutsche Volkslied” und Mitbegründer des Phonogrammarchivs der Akademie der Wissenschaften sowie des Österreichischen Volksliedwerks 1904. Seine deutliche antisemitische Haltung zeigte er nicht nur in seinen politischen Ämtern, sondern auch im Kulturbereich.

Quellen:
Mochar, Iris: Das “echte deutsche Volkslied” als das “eigentliche Kunstwerk der Nation”. Josef Pommer (1845-1918) – Politik und nationale Kultur, Diss. Wien 2003
Musiklexikon
Deutsche Biographie
Wikipedia
ÖBL: DOI:10.1553/0x0028397d

Signatur: ÖN 02
Umfang: 12 Boxen
Status: feinerschlossen
Benutzung: uneingeschränkt
Inhalt: Volksliedaufzeichnungen, Liedsätze, Manuskripte der Volksliederbücher; Vorträge, Sitzungsprotokolle und Arbeitspläne zu „Das Volkslied in Österreich“; Konzertprogramme des „Deutschen Volksgesang-Vereines“, Dokumente k. k. Gymnasium Cilli, Festrede in der deutsch-akademischen Burschenschaft Silesia, Verein „Deutsche Presse Wien“, Fotodokumente, Primärdokumente zu Person und Leben, Korrespondenzen, Testament, Totenschein, Kryptonachlass Helmuth Pommer

Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.