Pressemeldung 24. Februar 2022

Internationaler Frauentag: 30 Jahre Frauen- und Genderdokumentationsstelle an der Österreichischen Nationalbibliothek mit Führungen zu bedeutenden Frauen

Am Internationalen Frauentag am 8. März 2022 stellt die Österreichische Nationalbibliothek ihr frauen- und genderspezifisches Wissensportal » Ariadne in den Fokus. Seit 30 Jahren sammelt, dokumentiert und digitalisiert das Portal als größte und wichtigste Servicestelle Österreichs frauenspezifische, geschlechtertheoretische und feministische Literatur und bereitet sie für eine breite Öffentlichkeit auf. Aus diesem Anlass bietet die Österreichische Nationalbibliothek am 8. März 2022 freien Eintritt und kostenlose Führungen zu dem Thema "Im Meer des Vergessens. Schriftstellerinnen zwischen Tradition und Moderne" im Literaturmuseum sowie eine Spezialführung "Die sichtbaren und unsichtbaren Frauen des Prunksaals" an. 

Vor 30 Jahren setzte die Österreichische Nationalbibliothek mit der Frauen- und Genderdokumentationsstelle Ariadne und der ersten Datenbank zur Aufbereitung unselbständiger Literatur für die Frauen- und Geschlechterforschung neue Maßstäbe. Heute bereitet die Servicestelle den aktuellen und historischen Bestand dieses Gebietes mittels Literaturdokumentationen, feministischer Beschlagwortung und verschiedener Webportale wissenschaftlich auf und macht ihn mittels Volltext-Suche öffentlich zugänglich. Ein besonderes Anliegen ist dabei die Verbreitung des Wissens über die historischen Frauenbewegungen und ihre Protagonistinnen. Ariadne ist nicht zuletzt auch durch die internationale Vernetzung ein Wegweiser im Labyrinth des frauen- und genderspezifischen Wissens sowie Inspiration und Gegenstand für den Diskurs.

Der Eintritt und die Führungen am Internationalen Frauentag im Literaturmuseum sind kostenlos und widmen sich schwerpunktmäßig österreichischen Schriftstellerinnen ab der Jahrhundertwende bis zur Nachkriegsliteratur, darunter Namen wie Veza Canetti, Mela Hartwig, Else Jerusalem und Wanda von Sacher-Masoch, die sich mit den wandelnden Geschlechterbeziehungen (Berufstätigkeit, Sexualität, Ehe, politische Rechte und Bildung) auseinandersetzten. Die Führung im Prunksaal zeigt anhand von sichtbaren und auch nicht sichtbaren Merkmalen eindrucksvoll die beständige und besondere Präsenz von Frauen über die Jahrhunderte in diesem Barockjuwel. Einer besonderen Frau ist auch die aktuelle Online-Ausstellung der Österreichischen Nationalbibliothek gewidmet: Die österreichisch-amerikanische Literaturwissenschaftlerin, Schriftstellerin und Holocaust-Überlebende Ruth Klüger hätte Ende 2021 ihren 90 Geburtstag gefeiert. Eine facettenreiche Webausstellung erinnert an eine streitbare und engagierte Intellektuelle, deren Verhältnis zu ihrer Herkunftsstadt nie einfach war. 

Die Verwendung des zur Verfügung gestellten Bildmaterials im Rahmen der Berichterstattung über die Österreichische Nationalbibliothek ist kostenfrei. Copyright, falls nicht anders angegeben: Österreichische Nationalbibliothek.

Pressekontakt:
Elke Koch
Kommunikation und Marketing
Josefsplatz 1
1015 Wien
Tel.: +43 1 53410-270
Mobil: +43 664 201 27 18
elke.koch[at]onb.ac.at

Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen. Die laufende Sonderausstellung „BILD MACHT POLITIK“. Yoichi Okamoto. Ikone der Nachkriegsfotografie“ ist noch bis Sonntag, 25. Februar zu sehen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.