Pressemeldung 1. März 2022

Frühlingsgefühle und Alltagspoesie im Prunksaal

Pünktlich zum Frühlingsbeginn zeigt die Österreichische Nationalbibliothek ein neues, besonderes Objekt im Prunksaal. Frühlingsgefühle bestimmen den Inhalt dieses außergewöhnlichen Manuskripts der großen österreichischen Schriftstellerin Friederike Mayröcker mit dem Titel "FÜR ERNST am 21.4.70". Mayröcker schreibt keinen gewöhnlichen Liebesbrief an ihren Lebenspartner Ernst Jandl. Sie zeichnet und schreibt eine Bildergeschichte, die den Ablauf eines Tages nachzeichnet, den sie ohne ihren Geliebten verbringt. Diese besondere Alltagspoesie ist von Dienstag, 22. März bis Sonntag, 15. Mai 2022 im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek zu sehen. 

Die grafische Erzählung bedient sich Stilmitteln, die für Comics typisch sind. Eine Bildergeschichte mit insgesamt  zehn nummerierten Sequenzen, Panels und Sprechblasen. Darin erfährt der/die LeserIn den Tagesablauf Mayröckers, der damit beginnt, dass die Lehrerin Mayröcker um halb 8 Uhr morgens aufsteht und im Regen in die Schule geht. Die grafische Erzählung endet mit einem Liebesbriefchen und „tausend Bussi“. 

Eine enge Freundschaft und innige Liebesbeziehung prägte das Leben und Schreiben von Friederike Mayröcker (1924–2021) und Ernst Jandl (1925–2000). Ihren Hand- und Herzgefährten nannte Mayröcker den Dichterkollegen, mit dem sie über 40 Jahre gemeinsam verbrachte. Viele ihrer Gedichte, die auf unvergleichliche Weise von der Liebe und auch von Vergänglichkeit und Sehnsucht handeln, sind Ernst Jandl gewidmet. Die Beziehung zu ihm hat Friederike Mayröcker aber nicht nur beschrieben, wie im aktuellen, besonderen Objekt zu erkennen ist. Das Manuskript "FÜR ERNST am 21.4.70" lässt Alltag zu Poesie werden. 

Friederike Mayröcker zählt zu den produktivsten und erfolgreichsten SchriftstellerInnen Österreichs. Ihr literarischer Nachlass wird seit 2019 von der Österreichischen Nationalbibliothek systematisch geordnet, erforscht und gesichert.

"FÜR ERNST am 21.4.70" wurde vom Publikum online gewählt und konnte sich gegen Arthur Schnitzlers "Liebelei" und die Literaturzeitschrift "Literatura Mondo" durchsetzen. Am Dienstag, 29. März um 18 Uhr findet ein Expertenvortrag zu diesem aktuellen, besonderen Objekt statt. 

Die Verwendung des zur Verfügung gestellten Bildmaterials im Rahmen der Berichterstattung über die Österreichische Nationalbibliothek ist kostenfrei. Copyright, falls nicht anders angegeben: Österreichische Nationalbibliothek.

Pressekontakt:
Elke Koch
Kommunikation und Marketing
Josefsplatz 1
1015 Wien
Tel.: +43 1 53410-270
Mobil: +43 664 201 27 18
elke.koch[at]onb.ac.at

Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.