Pressemeldung 11. Oktober 2022

Kaiser Karls digitale Notenbibliothek

Die Österreichischen Nationalbibliothek verwahrt unter ihren umfangreichen Schätzen auch das Musikarchiv Kaiser Karls VI. (1685–1740), dem letzten der "musizierenden Barockkaiser". Dieses umfasst handschriftliche, unikale Partituren von Opern, Oratorien und andere Werke aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Mehr als 440 Werke mit insgesamt mehr als 120.000 Seiten wurden nun digitalisiert und sind über den Online-Katalog der Österreichischen Nationalbibliothek und über das eigene Portal "Biblioteca Carolina Digital" unter » www.onb.ac.at/carolina abrufbar.

Der Bestand der sogenannten "Biblioteca carolina" setzt sich zu  jeweils der Hälfte aus weltlichen Werken der Opernbühne und aus Werken im religiösen Kontext wie Messen, Oratorien und geistlichen Kantaten zusammen. Die gesamte Sammlung besteht aus ungefähr 70 Regalmetern handschriftlicher Kompositionen, die übereinander gestapelt das Wiener Riesenrad überragen würden. Beim Großteil dieser Werke handelt es sich um Unikate, die nun durch ihre Digitalisierung weltweit zugänglich sind. Das eröffnet viele neue Möglichkeiten für Forschung und Musikpraxis.

Im Rahmen des von den Österreichischen Lotterien großzügig gesponserten Projektes konnte jetzt der weltliche Teil der Sammlung digitalisiert werden. Dieser beinhaltet Opern und Kantaten für besondere Anlässe wie Geburts- und Festtage von Mitgliedern der kaiserlichen Familie oder wichtigen politischen Ereignissen wie Krönungszeremonien. In den kommenden Jahren sollen auch die Noten zu Sakralmusik wie Oratorien oder Messen online zugänglich gemacht werden.

Kaiser Karl VI. gilt als letzter der von der Nachwelt sogenannten "musizierenden Barockkaiser". Nach einer gründlichen musikalischen Ausbildung galt er als versierter Cembalist und leitete zahlreiche Aufführungen von Opern und Oratorien persönlich. Dieses vielfältige Musikleben fand seinen Niederschlag in ca. 2.000 handschriftlichen Partiturbänden. Sie repräsentieren als künstlerisches Gesamtwerk das österreichische Opern- und Oratorienschaffen des Spätbarocks.

Überwiegend in braunes Leder gebunden, stammen die Partituren von Komponisten, die hohe Funktionen am kaiserlichen Hof innehatten oder diese angestrebt haben. Dazu zählen beispielsweise Johann Joseph Fux, Antonio Caldara und Francesco Conti.

Das Libretto von Pietro Pariati ist nun weltweit zugänglich – © Österreichische Nationalbibliothek

Die Verwendung des zur Verfügung gestellten Bildmaterials im Rahmen der Berichterstattung über die Österreichische Nationalbibliothek ist kostenfrei. Copyright, falls nicht anders angegeben: Österreichische Nationalbibliothek.

Pressekontakt:
Elke Koch
Kommunikation und Marketing
Josefsplatz 1
1015 Wien
Tel.: +43 1 53410-270
Mobil: +43 664 201 27 18
elke.koch[at]onb.ac.at

Achtung
Lesesäle

Wegen Revisionsarbeiten sind die Benützungseinrichtungen und die Lesesäle am Heldenplatz sowie aller Sammlungen von Donnerstag, 25. Juli bis inklusive Montag, 5. August 2024 geschlossen.

Aufgrund der Abschaltung des Bestellsystems können von Mittwoch, 24. Juli 2024, 16 Uhr bis Freitag, 2. August 2024, 16 Uhr, keine Medienbestellungen angenommen werden. Die erste Buchaushebung findet wieder am Montag, 5. August 2024 statt.

Prunksaal

Aufgrund einer Veranstaltung ist der Prunksaal am 28. August 2024 geschlossen.