Pressemeldung 18. April 2023

Wissenschaftliches Symposium der Österreichischen Nationalbibliothek macht die Faszination der österreichischen Literatur spürbar

18. April 2023

Zum Detailprogramm des Symposiums: uni-leipzig.de

Als Auftakt zur Ausstellung » "JETZT & ALLES. Österreichische Literatur. Die letzten 50 Jahre" (ab 26. April 2023 im Deutschen Buch- und Schriftmuseum in Leipzig) veranstaltet die Österreichische Nationalbibliothek in Kooperation mit der Universität Leipzig und dem Literaturhaus Leipzig von 19.–21. April 2023 das Symposium "Grenzüberschreitungen. Österreichische Literatur 1973–2023". Die Vorträge können vor Ort in der Universitätsbibliothek Leipzig und auch  via Livestream mitverfolgt werden.

Die Keynote hält mit Heinrich Detering einer der renommiertesten deutschen Literaturwissenschafter. Die Beiträge der teilnehmenden WissenschafterInnen und AutorInnen aus Österreich und Deutschland widmen sich politischen, formal-ästhetischen und räumlichen Grenzüberschreitungen in der österreichischen Literatur der letzten fünfzig Jahre. Begleitet wird das dreitägige Symposium von Lesungen mit Mascha Dabić, Franzobel, Maja Haderlap, Doron Rabinovici, Michael Stavarič und Christoph Ransmayr im Literaturhaus Leipzig.

Zum Livestream der Vorträge: youtube.com

Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport.

Die Verwendung des zur Verfügung gestellten Bildmaterials im Rahmen der Berichterstattung über die Österreichische Nationalbibliothek ist kostenfrei. Copyright, falls nicht anders angegeben: Österreichische Nationalbibliothek.

Pressekontakt:
Elke Koch
Kommunikation und Marketing
Josefsplatz 1
1015 Wien
Tel.: +43 1 53410-270
Mobil: +43 664 201 27 18
elke.koch[at]onb.ac.at

Achtung
Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.