Pressemeldung 21. September 2021

Hochs und Tiefs der Bundeshauptstadt

Ein Beweis, dass Wien alles andere als flach ist, ist seit heute im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek zu sehen: "Hugo Fischer von See: Relief-Karte von Wien" ist das neue, besondere Objekt. Dieses wurde vom Publikum per Online-Abstimmung gewählt. Ein Expertenvortrag dazu findet heute Dienstag, 21. September statt, ein kurzes Video darüber ist bereits online verfügbar.

Im Rahmen der Reihe "Das besondere Objekt" zeigt die Österreichische Nationalbibliothek Highlights aus ihren Beständen, die aus konservatorischen Gründen nur höchst selten präsentiert werden können. Die Objekte werden von einem breiten Publikum online ausgewählt und für jeweils zwei Monate – zusätzlich zur Sonderausstellung "Die Donau" – im Prunksaal ausgestellt.

Bei dem aktuellen, besonderen Objekt handelt es sich um eine Relief-Karte von Wien aus dem Jahr 1869. Das ursprünglich von Hand geformte geografische Relief, ein 3D-Modell von Teilen der Erdoberfläche, erfuhr in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine technologische Weiterentwicklung. Analog zur Einführung der Höhenschichten in der Kartographie wurde eine Methode entwickelt, ebendiese Höhenschichten einzeln aus Karton auszuschneiden und übereinander zu kleben. Auf die sichtbaren Oberflächen wurden Segmente einer in Lithographie vervielfältigten Landkarte kaschiert, welche von Hand koloriert wurden. So entstand auf mathematischer Grundlage eine stufige, dreidimensionale kartographische Ausdrucksform – sozusagen ein 3D-Druck im 19. Jahrhundert. Das Höhenschichtenrelief von Hugo Fischer von See ist von besonderem Interesse, weil es Stadt und Umgebung zur Zeit einer markanten Umgestaltung zeigt – nämlich jener der Donauregulierung.

Dieses beeindruckende Relief konnte sich bei der Abstimmung zum Thema "Wien, Wien nur du allein", gegen einen Plan der Stadt Wien von Werner Arnold Steinhausen aus dem Jahr 1710 und gegen "Blick auf Wien mit dem Karlskettensteg", von Jakob Alt aus dem Jahr 1847 durchsetzen. Das gezeigte Stufenrelief ist nur eines der vielen beeindruckenden historischen Stadtansichten, welche die Kartensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek beherbergt.

» Der Expertenvortrag zu diesem interessanten Relief findet heute Dienstag, 21. September 2021 um 18 Uhr statt. Mag. Jan Mokre, Direktor der Kartensammlung, präsentiert dabei spannende Details zum Objekt. Ein kurzes Video bietet bereits jetzt einen kurzen Einblick.

Darüber hinaus läuft noch bis 26. September das » Online-Voting für das besondere Objekt zum Thema "Leichtfüßig ins neue Jahr. Tänze für Klavier". In dieser Runde stehen drei außergewöhnliche Objekte aus der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek zur Auswahl, das Siegerobjekt ist voraussichtlich ab 20. März 2022 im Prunksaal zu sehen.

Die Verwendung des zur Verfügung gestellten Bildmaterials im Rahmen der Berichterstattung über die Österreichische Nationalbibliothek ist kostenfrei. Copyright, falls nicht anders angegeben: Österreichische Nationalbibliothek.

Pressekontakt:
Elke Koch
Kommunikation und Marketing
Josefsplatz 1
1015 Wien
Tel.: +43 1 53410-270
Mobil: +43 664 201 27 18
elke.koch[at]onb.ac.at

Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen. Die laufende Sonderausstellung „BILD MACHT POLITIK“. Yoichi Okamoto. Ikone der Nachkriegsfotografie“ ist noch bis Sonntag, 25. Februar zu sehen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.