Frank Gerhard Zwillinger, geboren am 29. 11. 1909 in Wien, gestorben am 22. 11. 1989 in Garches bei Paris. Zwillinger studierte Germanistik in Wien (Promotion 1937), emigrierte 1938 über Rom nach Ostasien (Französisch-Indochina). Nach seinem Dienst in der Fremdenlegion betätigte er sich erfolgreich als Kaufmann. 1945 wurde er schwer verwundet. 1946 übersiedelte er nach Frankreich, wo er zum Direktor eines Parfumeriekonzerns aufstieg. Seit 1970 lebte er als freier Schriftsteller. Er begann als Lyriker, schrieb vielfach beachtete Gedichte (Gesamtausgabe der "Gedichte" 1963) und widmete sich später vorwiegend dem Drama. Sein größter Bühnenerfolg war "Galileo Galilei", der 1960 anläßlich der Bregenzer Festspiele uraufgeführt wurde. Aus esoterischer Perspektive behandelte er religiöse Themen, aber auch die Konflikte zwischen Wissenschaft und Machtpolitik. Zu seinen kulturpolitischen Aktivitäten zählten Begegnungen zwischen Wien und Paris. Zwillinger erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Theodor-Körner-Preis (1964) und das Goldene Ehrenzeichen des Landes Wien (1970). 1967 wurde ihm der Professorentitel verliehen.

Teilnachlass / Sammlung

Zugangsdatum 1990
Umfang 13 Archivboxen, 11 Kisten, 1 Reisekoffer
Status Systematisch geordnet
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke, Bibliothek
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Zugangsdatum 1998
Umfang 1 Archivbox
Status Geordnet
Benutzung Benutzbar
Enthält Korrespondenzen (an Otto Kerry)
Zugangsdatum 2011
Umfang 29 Archivboxen
Status In Bearbeitung
Benutzung Nicht benutzbar
Enthält Werke, Lebensdokumente, Sammelstücke, Tonbänder
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.