Porträtfotografie Heinrich Rienössl

Heinrich Rienössl, geboren am 4.6.1877 in Wien, gestorben am 18.12.1939 ebd. Nach Beendigung der Oberrealschule trat Heinrich Rienössl in den Staatsdienst ein, wo er 1919 als Rechnungsrat in Rente gehen sollte. Neben seinem Brotberuf widmete er sich bald der Literatur, studierte an der Universität Wien Germanistik und veröffentlichte in Zeitungen und Zeitschriften Kurzgeschichten und Feuilletons. Seit der Jahrhundertwende erschienen in größeren Abständen Sammlungen von längeren und kürzeren Erzählungen wie „Herbstesrauschen. Novellen und Skizzen“ (1906) und „Wien im Krieg. Novellen und Skizzen“ (1916). Größere Beachtung fand Rienössls später als Grenzlandroman bezeichnete Erzählsammlung „Das heilige Erbe. Erzählungen und Skizzen“ (1912), in der er das Nationalitätenproblem der k.k. Monarchie an der deutschen Sprachgrenze beschrieb.
Nach dem Ersten Weltkrieg wandte Rienössl sich verstärkt der Bühne zu. Sein erstes Stück, „Die Kinderbergstadt“, eine Komödie in drei Aufzügen, wurde zwar bereits 1918 vom Wiener Volkstheater angenommen, eine Aufführung kam aber erst 1920 zustande. 1936 führte das Akademietheater nur wenige Wochen nach den Olympischen Sommerspielen in Berlin das Lustspiel „Der Nationalheld“ auf, das in Zusammenarbeit mit Hans Naderer entstanden war. Das Stück wurde später auch im Schauspielhaus Zürich gezeigt. Weitere Stücke (Auswahl): „Die schöne Braunhild“, „Stationen der Liebe“, „Der heilige Bürokratius“, „Der schwarze Geiger“, „Der Theaterhofrat“ über das Leben Franz Grillparzers.
Ab den 1930er-Jahren arbeitete Rienössl auch für den Rundfunk, seine Hörspiele, die in der RAVAG gesendet wurden, erfreuten sich großer Beliebtheit: „Hilfe in Not“, 1933 für die „Winterhilfe“ geschrieben, oder „Die heilige Lüge“ (1936).
Ein 1901 von Rienössl gegründeter Wiener Theater- und Literaturverein löste sich aufgrund politischer Zerwürfnisse schon bald wieder auf.
Rienössl, dem man einen liebevollen, zugleich authentischen Blick auf Wiener Milieus und einen gefühlvollen Umgang mit dem Wiener Idiom nachsagt, verstand sich als Dramatiker in der Nachfolge berühmter und populärer Volksstück-Autoren wie Ferdinand Raimund, Johann Nestroy oder auch Ludwig Anzengruber.

Splitternachlass

Zugangsdatum 2014
Umfang 2 Archivboxen
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Sammelstücke
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.