Oswald Wiener, geboren am 5. 10. 1935 in Wien, gest. am 18. 11. 2021. Er betrieb diverse Studien der Rechtswissenschaft, Mathematik, Musikwissenschaft und der afrikanischen Sprachen und schloß sich mit H.C. Artmann, Friedrich Achleitner, Konrad Bayer und Gerhard Rühm zur sogenannten "Wiener Gruppe" zusammen, die mit unkonventionellen Texten und Aktionen ("literarisches cabaret") von 1958 bis 1964 für Aufmerksamkeit sorgte. Von 1959 bis 1967 arbeitete Wiener als Datenverarbeitungsexperte in der Wiener Niederlassung von Olivetti. Gemeinsam mit Günter Brus, Otto Mühl und anderen Exponenten des Wiener Aktionismus trat er ab Mitte der 1960er-Jahre bei weiteren Aktionen auf. 1969 erschien der Avantgarde-Klassiker "die verbesserung von mitteleuropa. roman", ein heterogenes Textgeflecht, in dem sich philosophische Aphorismen und erkenntnistheoretische Abhandlungen ("notizen zum konzept des bioadapters") ebenso finden wie brachiale Akte ("purim. ein fest für heimito dr. von doderer"). Wenig später sagte sich Wiener von der Literatur los und vernichtete den Großteil seines Werkes. In den 1970er-Jahren war er als Wirt in Berlin tätig und unternahm ausgedehnte Reisen u.a. nach Island. Mitte der 1980er-Jahre ließ er sich in Kanada nieder, wo sich seine Tätigkeit als Privatgelehrter in Maschinentheorie auf der Grundlage sogenannter Selbstbeobachtungen intensivierte. In den 1990er-Jahren unterrichtete Wiener mit Wohnsitz im niederrheinischen Krefeld als Professor für Ästhetik an der Kunstakademie Düsseldorf, 1995 erhielt er das Ehrendoktorat der Universität Klagenfurt. Er lebte zuletzt in der Steiermark.

Vorlass / Sammlung

Zugangsdatum 2004
Umfang 19 Archivboxen, 1 Großformatmappe
Status Systematisch geordnet
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Zugangsdatum 2021
Umfang 1 Mappe
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen                                                                     
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.