Ernst Waldinger wurde am 16. 10. 1886 in Wien als Sohn eines Gewerbetreibenden aus orthodoxer jüdischer Familie geboren; er starb am 1. 2. 1970 in den USA. Nach einer schweren Verwundung im Ersten Weltkrieg studierte er Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Wien (Dr. phil. 1921). In den folgenden Jahren arbeitete er im Verlag "Allgemeiner Tarifanzeiger" und wurde 1935 zusammen mit Gerhart Herrmann Mostar und Theodor Kramer Herausgeber der Zeitschrift (oder Broschürenreihe) "Das kleine Lesebuch", in dem auch AutorInnen publizierten, die aus Nazi-Deutschland nach Österreich geflüchtet waren. Waldinger hielt Vorträge über literarische Fragen und hatte schon früh Kontakte zur Sozialdemokratie. 1938 emigrierte er in die USA, wo er als Bibliothekar und im amerikanischen Kriegsministerium tätig war. Der Schriftsteller war Mitbegründer des Aurora-Verlags in New York und ab 1947 Professor für deutsche Sprache und Literatur am Skidmore College in Saratoga Springs.
Ernst Waldinger erhielt zahlreiche Preise, u. a. den Julius-Reich-Preis der Universität Wien (1934) sowie den Preis der Stadt Wien für Dichtkunst (1960). Er veröffentlichte zahlreiche Gedichtbände, u.a. "Der Gemmenschneider" (Wien: Saturn 1937), "Die kühlen Bauernstuben" (New York: Aurora 1946), "Glück und Geduld" (New York: Ungar 1952), "Ich kann mit meinem Menschenbruder sprechen" (Wien: Bergland 1965). Daneben wirkte er als Übersetzer aus dem Sanskrit, dem Ungarischen und Amerikanischen. Schon früh, am 4. 1. 1927, hat sich Thomas Mann, dem Waldinger später im amerikanischen Exil begegnete, über den Lyriker in einem Brief an einen unbekannten Adressaten so geäußert: "Hier ist sicher ein Dichter im Werden; Ansätze und Anläufe zu edeler und starker Lyrik lassen keinen Zweifel daran; und es fehlt nicht an schon vollkommen reifen Früchten. Ich glaube, daß der Tag nicht fern ist, wo sich die Welt genötigt sehen wird, von diesem Namen Notiz zu nehmen" (zit. n.: "Literatur. 440 Autographen", Katalog 7, Eberhard Köstler, Tutzing 2002, S. 60).

Sammlung

Zugangsdatum 2000
Umfang 1 Archivbox
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Sammelstücke, Bibliothek (Widmungsexemplare)
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.