Alexander Nikolaus Üxküll-Gyllenband, geboren am 31.8.1909 in Wien, gestorben 1999.
Nach dem Abitur in Berlin studierte er Rechtswissenschaften in München und Berlin, außerdem Englisch und Französisch. Ab 1942 war er als Soldat zunächst in Russland, dann in Frankreich, wo er sich nach dem 20. Juli 1944 (sein Vater Nikolaus gehörte zu den Verschwörern und wurde hingerichtet) der Résistance anschloss. 1945 kehrte er nach Österreich zurück, arbeitete zunächst für die amerikanische Militärregierung, ab 1961 beim Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für das Flüchtlingswesen. 1973 ging er in Pension.
Verheiratet war er seit 1950 mit Elisabeth von Hammerstein-Equord. Viele Jahre mit Thomas Bernhard befreundet, wurde er das Vorbild für den Philosophen Alexander im Roman „Auslöschung. Ein Zerfall“ (1986).
 

Nachlass

Zugangsdatum 2018
Umfang 60 Archivboxen
Status Systematisch geordnet
Benutzung In Bearbeitung
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen. Die laufende Sonderausstellung „BILD MACHT POLITIK“. Yoichi Okamoto. Ikone der Nachkriegsfotografie“ ist noch bis Sonntag, 25. Februar zu sehen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.