György Sebestyén, geboren am 30. 10. 1930 in Budapest, gestorben am 6. 6. 1990 in Wien. Schon während seiner Gymnasialzeit publizierte Sebestyén erste Gedichte, Essays und Erzählungen. 1948, in der Zeit seines Universitätstudiums in Budapest (Philosophie, Soziologie, Literatur, später Ethnographie) begann seine Arbeit als Dramaturg am Budapester Mardách-Theater und als Theater- und Literaturrezensent. Im Herbst 1953 war er an der Gründung des Petöfi-Kreises beteiligt. Drei Jahre später flüchtete er nach einer aktiven Teilnahme am Ungarn-Aufstand nach Österreich, wo er bis zu seinem Tod als freier Schriftsteller, Übersetzer und Journalist in Wien lebte. Er gründete die regionalen Zeitschriften "Pannonia - Magazin für europäische Zusammenarbeit" (1972) und "Morgen - Kulturzeitschrift für Niederösterreich" (1976), deren Chefredakteur er war. 1988 wurde der mit zahlreichen Preisen geehrte zweisprachige Schriftsteller zum Präsidenten des P.E.N.-Clubs gewählt.

Nachlass

Zugangsdatum 1998
Umfang 135 Archivboxen
Status Systematisch geordnet, Korrespondenz teilweise feinerschlossen
Benutzung Eingeschränkt benutzbar; Privatkorrespondenzen gesperrt
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke, Nachlassbibliothek
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Prunksaal

Aufgrund von Veranstaltungen ist der Prunksaal am 20. April 2024 ganztags und am 24. April 2024 ab 14 Uhr geschlossen.