Richard Maux, geboren am 26. 1. 1893 in Wien, gestorben am 2. 8. 1971 ebenda. Komponist, Altphilologe und Musikpädagoge. Maux studierte von 1911-1914 bei Hermann Grädener, einem Freund von Johannes Brahms, Kontrapunkt, Harmonie- und Formenlehre. An der Universität Wien belegte er das Fach Klassische Philologie. Das altphilologische Studium schloß er 1915 mit einer Dissertation über die Moral der Musik ab: "Quid Plato et Aristoteles de vi musicae docuerint". Von 1924 bis 1958 unterrichtete Maux Musik am Bundesrealgymnasium Wien XVI. Die Vertonung einer "Ostmark-Hymne" nach Worten seiner Ehefrau Else Reitermayer im Jahr 1938 zeigt, dass Maux zumindest unmittelbar nach dem sogenannten "Anschluß" eine Affinität zum Hitler-Regime gehabt hat (belegt ist auch sein Beitritt zum Nationalsozialistischen Lehrerbund mit 1.11.1938).
In seinem Werk dominiert das knapp den Text ausgestaltende Lied. Die Musik zeichnet sich durch eine stark erweiterte Tonalität und Klangmischungen aus. Der Komponist beschrieb seine Stilrichtung als "Spätromantik mit stark impressionistischem Einschlag".
Insgesamt schuf Maux etwa 950 Klavierlieder, 62 Orchesterlieder, 95 Kammermusikwerke (die meisten davon mit Sing- oder Sprechstimme) sowie 7 Bühnenmusiken. 2000 Aufführungen sind dokumentiert, davon 75 Konzerte ausschließlich mit eigenen Werken. Zu den wichtigsten Interpreten seiner Musik gehörten die Sänger(innen) Marie Gutheil-Schoder und Hilde Rössel-Majdan sowie Hans Duhan, Hermann Gallos, Paul Lorenz, Leo Slezak und Eberhard Wächter, außerdem die Schauspieler(inn)en Helma Gautier, Julia Janssen, Marie Mayen, Aglaja Schmied und Alma Seidler sowie Heinz Woester.
An Autor(inn)en, deren Werke Maux mit Vorliebe vertonte, sind unter anderem zu nennen Felix Braun, Wilhelm Franke, Hermann Hesse, Alma Maria Koenig, Agnes Miegel, Börries von Münchhausen, Paula von Preradovic, Rainer Maria Rilke, Richard Schaukal, Anton Wildgans und Stefan Zweig. Mit ihnen korrespondierte Maux zum Teil bereits als junger Mann. Von Hermann Hesse erhielt er in der Zeit von 1921 bis 1962 mehr als 20 Briefe.
Der Nachlaß von Richard Maux an der Österreichischen Nationalbibliothek ist separiert in einen literarischen und einen musikalischen Teil. Letzterer befindet sich an der Musiksammlung der ÖNB.

Teilnachlass

Zugangsdatum 2005
Umfang 3 Archivboxen
Status Feinerschlossen
Benutzung Eingeschränkt benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Sammelstücke
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.