Rudolf List, geb. am 11. 10. 1901 in Leoben, gest. am 28. 11. 1979 in Graz. Matura am Gymnasium in Leoben, Studium der Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität in Graz. 1924-1928 Chefredakteur der "Leobner Zeitung", 1927/28 der Kulturzeitschrift "Blätter für Kunst und Schrifttum". Von 1928 bis 1938 war er Leiter des Feuilleton- und Kulturteils der Wiener Tageszeitung "Reichspost", 1928 bis 1935 auch des illustrierten Wochenblattes "Die Woche". Von 1933 bis 1936 stand er als Präsident dem "Verband der katholischen Schriftsteller und Journalisten Österreichs" vor.
Von 1940 bis 1945 wirkte List, Beiträger des "Bekenntnisbuchs österreichischer Dichter" (1938), als Kulturredakteur des "Brünner Tagblattes", 1946/47 und 1949/51 als Chefredakteur der "Obersteirischen Zeitung" in Leoben und 1947/48 der Monatsschrift für Kultur- und Geistesleben "Austria" in Graz. Ferner war er 1952/1953 Redakteur der "Rieder Volkszeitung" und von 1954 bis 1966 Kulturredakteur der "Südost Tagespost" in Graz.
Schriftstellerische Hauptarbeiten: "Kleine Brucknernovelle" (1931), Roman "Michael" (1936), Erzählungen "Silberne Nacht" (1961), 6 Lyrikbände, Essays, literatur- und heimatkundliche Publikationen. "Die Bergstadt Leoben" (1968), "Steirischer Kirchenführer" (2 Bände; 1976/79), die Festschrift 900 Jahre "Stift Admont" (1974), "Oper und Operette in Graz" (1974). Ab 1967 arbeitete er auch für das Nachschlagewerk "Kunst und Künstler in der Steiermark".
Auszeichnungen: Roseggerpreis des Landes Steiermark (1957), Professorentitel (1962), Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst (1972).

Sammlung

Zugangsdatum 2016
Umfang 2 Archivboxen
Status Systematsich geordnet, Korrespondenz feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.