Max Hölzer, geboren am 8. 9. 1915 in Graz, gestorben am 26. 12. 1984 in Paris. Hölzer studierte in Graz Rechtswissenschaften und legte anschließend die Richteramtsprüfung ab. Von 1950 bis 1952 war er als Sprengelrichter am Oberlandesgericht in Graz tätig.
Zu seinem Freundeskreis zählten u. a. die Grazer Maler Kurt Weber und Ferdinand Bilger, durch die er ein starkes Interesse für den französischen Surrealismus entwickelte. 1950 gab Hölzer zusammen mit Edgar Jené das erste Heft der "Surrealistischen Publikationen" heraus. Ein zweites Heft (1952) wurde gedruckt, aber nicht ausgeliefert. In diesen Heften finden sich neben französischen Surrealisten auch Texte von Paul Celan und Michael Guttenbrunner sowie Lyrik und lyrische Prosa von Max Hölzer ("Die Sphinx", "Drei Gedichte" sowie eine Ode an Breton, mit der das erste Heft eröffnet wurde). Sein Bekenntnis zur surrealistischen Tradition fand vor allem von 1951 bis 1954 auch in Hölzers Übersetzungen André Bretons, Georges Batailles, Julien Gracqs und Pierre Reverdys seinen Niederschlag. In den Gedichten nach 1960 wandte sich Hölzer vom Surrealismus und einer psychoanalytisch geprägten Schreibweise ab - eine Hinwendung zum stark verschlüsselten "transzendentalen Gedicht" erfolgte: Hermetik und ausdrucksstarke Bilder zeichneten sein Schreiben immer mehr aus. 1969 erhielt Hölzer die "Ehrengabe der Bayrischen Akademie der schönen Künste", 1970 den Georg Trakl-Preis und 1977 den Literaturpreis der Steiermark.

Nachlass / Nachlassbibliothek

Zugangsdatum 2001
Umfang 13 Archivboxen, 1 Kiste, 1 Tonbandgerät
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke, Bibliothek
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Zugangsdatum 2007
Umfang ca. 130 Druckwerke (Bücher, Kataloge, Zeitschriften)
Status Grob geordnet
Benutzung Benutzbar
Enthält Bibliothek
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.