Hermann Hakel, geboren am 12. 8. 1911 in Wien, gestorben am 24. 12. 1987 ebenda; Lyriker, Erzähler und Übersetzer. Nach dem Besuch der Kunstgewerbeschule in Wien wirkte er zwischen 1935 und 1938 als Lektor und Herausgeber beim Wiener Verlag Anzengruber, wo seine frühe Lyriksammlung "Ein Kunstkalender in Gedichten" (1936) erschien. Im Juni 1939 floh er vor den Nationalsozialisten nach Italien, wo er zwischen 1941 und 1943 in verschiedenen Lagern interniert wurde; 1944 Begegnung mit Franz Theodor Csokor und Alexander Sacher-Masoch, Mitglied der "Freien österreichischen Bewegung" in Ascona. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges ging er nach Palästina, kehrte 1947 nach Italien (Rom), im selben Jahr nach Wien zurück, wo er 1949 die Psychologin und Schriftstellerin Erika Danneberg heiratete.
Wichtig wurde Hakels Rolle als Mentor und Förderer junger Schriftsteller im Rahmen seiner Vorstandsfunktion im Österreichischen P.E.N.-Club. 1948 bis 1951 erschien die von ihm geleitete Zeitschrift "Lynkeus", die Texte von Ingeborg Bachmann, Gerhard Fritsch und Marlen Haushofer erstveröffentlichte (weitere Beiträger u.a. Christine Busta, Bertrand A. Egger, Ernst Fischer, Erich Fried, Johann Gunert, Josef Kalmer, Hertha Kräftner, Alexander Lernet-Holenia, Friederike Mayröcker und Wilhlelm Szabo). Zudem setzte sich Hakel auch für Gerhard Amanshauser ein. Ab dem Beginn der 1950er-Jahre war er (Kultur-)Redakteur verschiedener Zeitschriften, darunter "Die Schau" und "Jüdisches Echo", zwischen 1958 und 1959 Cheflektor im Sefer-Verlag in Wien. Er veröffentlichte weiterhin Gedichtbände (z.B. "Hier und dort", 1955; "Wirkliches Geträumtes", 1986) und publizierte zahlreiche Übersetzungen wie "Jiddische Geschichten aus aller Welt" (1967), drei Bände mit jüdischem Witzen und eine Reihe von Viennensia wie "Wien von A bis Z" (1953). Hakel betätigte sich auch als Lehrer der jüdischen Literatur und Kultur an Volkshochschulen in Wien (Urania) und München. Von 1979 bis kurz vor seinem Tod gab er erneut den "Lynkeus" heraus.

Nachlass

Zugangsdatum 2004
Umfang 109 Archivboxen
Status Systematisch geordnet
Benutzung Eingeschränkt benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.