Egon Friedell (Pseudonym für Egon Friedmann), geboren am 21. 1. 1878 in Wien, gestorben am 16. 3. 1938 ebenda (Freitod). Nach mehreren Versuchen glückte ihm 1899 in Bad Hersfeld die Matura. 1904 dissertierte er über "Novalis als Philosoph" bei Friedrich Jodl. Von 1905 bis zu seinem Lebensende betätigte sich Friedell immer wieder als Schauspieler, u. a. auch in Zusammenarbeit mit Rudolf Beer und Max Reinhardt. Mit Alfred Polgar verfaßte Friedell Kabarett-Texte und Satiren. Nachdem diese Zusammenarbeit gescheitert war, fand er ab 1926 in Hanns Sassmann den geeigneten Partner für die Erstellung von Bühnenbearbeitungen und Übersetzungen. Auf seine Anerkennung durch die Öffentlichkeit mußte Friedell bis zu seinem 50. Lebensjahr warten: Der erste Band der "Kulturgeschichte der Neuzeit" erschien 1927 bei Beck in München. 1931 schloß er mit dem dritten Band das zentrale Werk seines Lebens ab. In der Folge konzipierte er die Triade zur "Kulturgeschichte des Altertums", deren erster Teil Ägypten und den Alten Orient bis zur Minoïschen Kultur auf Kreta behandelte, der zweite Teil Griechenland beschrieb und der dritte für den Hellenismus und Rom konzipiert war. Der erste Teil erschien 1936 in der Schweiz, der zweite postum. Die Arbeit am dritten Teil wurde vom Freitod Friedells durch einen Sprung aus dem Fenster seiner Wohnung in Wien, wenige Tage nach der Annexion Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland, jäh abgebrochen. Dieser dritte Teil liegt nur als Entwurf vor.

Teilnachlass

Zugangsdatum 2004
Umfang 12 Archivboxen, 5 Großformate, 3D Objekte
Status Systematisch geordnet, Korrespondenz feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke, Bibliothek
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.