Kurt Benesch (Pseudonym: Stefan Heidenreich), geboren am 17. 5. 1926 in Wien, gestorben am 20. 1. 2008, ebenfalls in Wien, lebte seit den 1950er-Jahren im Bezirk Josefstadt als freier Schriftsteller. Nach der Matura wurde er im letzten Kriegsjahr zum Militär- und Arbeitsdienst eingezogen und geriet 1945 in Italien in Kriegsgefangenschaft. Danach studierte er Germanistik und Theaterwissenschaft und promovierte mit einer Dissertation über Henrik Ibsen im Wiener Theater. Ab 1952 erscheinen zahlreiche Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften. Benesch war Mitarbeiter der 1961 gegründeten Österreichischen Gesellschaft für Literatur und Leiter und Organisator des "Forums der Jugend". Das umfangreiche Werk des vielgereisten Schriftstellers umfaßt zahlreiche Romane (darunter einen über Marie von Ebner-Eschenbach: "Die Frau mit den hundert Schicksalen", Wien 1966), archälogische und kunsthistorische Werke, Hörspiele, Theaterstücke, Kinder- und Reisebücher sowie Übersetzungen aus dem Englischen. Bekanntheit erlangte er als Sachbuchautor, insbesondere mit dem Archäologiebuch „Auf den Spuren großer Kulturen“ (1980). Er wurde mit zahlreichen Preisen geehrt, u. a. mit dem Förderungspreis der Stadt Wien.

Vorlass / Teilnachlass

Zugangsdatum 2000
Umfang 64 Archivboxen + 1 Kiste
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Zugangsdatum 2012
Umfang 16 Archivboxen
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.