Blogs

War Papst Johannes Paul II. wirklich in der Österreichischen Nationalbibliothek?

Bibliothek

12.05.2020
Kurz und Fündig
Frage: Ich habe zum bevorstehenden 100. Geburtstag Papst Johannes Paul II. recherchiert und dabei ein Foto auf der ÖNB-Website entdeckt. War er bei einem seiner Wien-Besuche wirklich in der Österreichischen Nationalbibliothek?

Papst Johannes Paul II. mit dem damaligen Generaldirektor Dr. Johann Marte
Abb. 1: » Papst Johannes Paul II. mit dem damaligen Generaldirektor Dr. Johann Marte

Das Foto wurde im Juni 1998 aufgenommen. Doch wie kam es zu diesem Schnappschuss? Begleiten Sie uns diesmal auf einen eher ungewöhnlichen Rechercheweg.

Wie wird’s gemacht? Unser Rechercheweg Step by Step:

Ausgehend von besagtem Foto konnte sehr rasch festgestellt werden, dass das Treffen bei der Übergabe einer Buchpatenschaft zustande gekommen sein musste.

  • Step 1: Naheliegend, dass wir unsere KollegInnen der » Abteilung Sponsoring und Veranstaltungen als erste kontaktieren. Wer sich für Buchpatenschaften interessiert, ist dort an der richtigen Stelle.

Über die hard facts dieser Buchpatenschaft konnte sehr rasch Aufklärung gefunden werden: Die Übergabe hat 1998 durch den damaligen Generaldirektor, Herrn Dr. Johann Marte, und der zu dieser Zeit für die „Aktion Buchpatenschaft“ verantwortlichen Kollegin, Frau Dr. Margarete Strassnig-Bachner, stattgefunden. Details zum Besuch Papst Johannes Pauls II. zu recherchieren, war mit einer Suche in den – aus urheberrechtlichen Gründen noch nicht digitalisierten – Akten unseres Hausarchivs verbunden. Da die neueren Akten im Gegensatz zu den historischen aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich zugänglich sind, kann eine derartige Recherche nur durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Österreichischen Nationalbibliothek durchgeführt werden. Dafür stehen die Abteilungen Kundenservices, die persönlich Auskunft erteilt und » Rechercheschulungen anbietet, und die Abteilung Informationsservices, die schriftliche Anfragen beantwortet, zur Verfügung. Dieses » Service ist grundsätzlich kostenlos, wenn die Recherche jedoch eine Dauer von 30 Minuten übersteigt, erlauben wir uns EUR 25,- pro angefangener halber Stunde zu verrechnen.

Abb. 2: Titelblatt des Akts zur betreffenden Buchpatenschaft
Abb. 2:  Titelblatt des Akts zur betreffenden Buchpatenschaft

Im Archiv findet sich eine Korrespondenz, die mit Februar 1998 und einem Schreiben an den Apostolischen Nuntius (Botschafter des Heiligen Stuhls), Erzbischof DDr. Donato Squicciarini, beginnt. Papst Johannes Paul II. sollte aus Anlass seines bevorstehenden Besuchs in Wien eine Buchpatenschaft gewidmet werden. Für die Österreichische Nationalbibliothek „wäre es eine außerordentliche Ehre, seine Heiligkeit in die Liste der Buchpaten aufnehmen zu dürfen“.

By the way: ein ausgesprochen sympathischer Schachzug der Bewerbung, eine derart prominente Persönlichkeit als Aushängeschild für eine Spendenaktion zu gewinnen, die mit Garantie Beispielwirkung zeigte.

Ein passendes Objekt war auch bereits gefunden: „ […] eine Handschrift von Eneo Silvio Piccolomini aus dem Jahre 1466 über die Erziehung der Jugend, das er der Kaiserin Eleonore, der Mutter Maximilian I., gewidmet hat. Der spätere Papst Pius II. war in früheren Jahren in der ehemaligen kaiserlichen Hofbibliothek tätig, die auch den Namen Bibliotheca Palatina trägt […]“, heißt es in der Korrespondenz …“ (Zitat aus: AZ 42, Nr. 221, 27.2.1998). Den » Katalogeintrag zu diesem Objekt und einen Scan des Titelblattes finden Sie im Bestandskatalog QuickSearch.

Titelblatt Cod. Ser. n. 4643  
Abb. 3: » Titelblatt Cod. Ser. n. 4643 

Einband Cod. Ser. n. 4643
Abb. 4: Einband Cod. Ser. n. 4643

Die persönliche Übergabe der Urkunde erfolgte am 20. Juni 1998 in der Apostolischen Nuntiatur in der Theresianumgasse 31, 1040 Wien, diese Information findet sich auch in der damaligen Presseaussendung.Presseaussendung 1998
Abb. 5: Presseaussendung 1998

Womit eigentlich die Frage unserer Recherche schon beantwortet wäre – der Papst war leider NICHT persönlich in der Österreichischen Nationalbibliothek. Doch die Informationsservices wären nicht die Informationsservices, wenn sie sich damit schon zufriedengeben würden!

  • Step 2:  Interview mit einer Person, die live dabei war

Aus reiner Neugierde wollten auch die nicht schriftlich dokumentierten Erinnerungen dieser Begegnung beleuchtet werden, daher haben wir Herrn Generaldirektor » Dr. Johann Marte telefonisch kontaktiert. Er erzählte gerne, dass es damals, trotz seiner langjährigen Erfahrung und Geübtheit bei Empfängen und Präsentationen, dennoch aufregend und beeindruckend war, im Rahmen eines Empfanges auf Papst Johannes Paul II. zu treffen. Auch wenn die Begegnung nur kurz war, hat die Überreichung der Buchpatenschaft bei ihm einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Unterhaltung konnte sogar teilweise auf polnisch stattfinden, da Herr Dr. Marte viele Jahre in Polen gelebt hat und durch seine berufliche Tätigkeit der Sprache mächtig ist. Doch dieses Aufeinandertreffen der beiden Männer war nicht das Erste: bereits zu Beginn der 1970er Jahre lernten sie sich im Rahmen einer Feierlichkeit der Katholischen Universität Lublin, Polen, kennen. Damals war Karol Józef Wojtyła Erzbischof in Krakau. 

Dass Papst Johannes Paul II. für alle Zeit mit der ausgewählten Handschrift verbunden ist, zeigt sich auch auf dem Exlibris, das dem Buch beigelegt ist. So kann jeder, der das wertvolle Werk betrachtet, die Aura des prominenten Paten wahrnehmen.

 Exlibris Cod. Ser. n. 4643
Abb. 6: Exlibris Cod. Ser. n. 4643

Zahlreiche andere Personen unterstützten bereits die Aktion Buchpatenschaft, die zu den erfolgreichsten Fundraisingaktionen Österreichs gehört. Prominente aus Kultur und Wirtschaft, aber auch Private und Firmen übernehmen Patenschaften. Zu den bekannten Patinnen und Paten zählen unter anderem Jonas Kaufmann, Arnold Schwarzenegger, Altbundespräsident Dr. Heinz Fischer, Donna Leon und Julie Andrews.

Wenn auch Sie die Restaurierung und Erhaltung unseres gemeinsamen kulturellen Erbes fördern möchten, können Sie aus verschiedenen Optionen wählen: einer » Buchpatenschaft, einer » Spende oder einer Mitgliedschaft bei der » Gesellschaft der Freunde der Österreichischen Nationalbibliothek.

aus dem „NB-Newsletter“, August 1998, Seite 6
Abb. 7: »  aus dem „NB-Newsletter“, August 1998, Seite 6

Bei dieser Gelegenheit darf nicht unerwähnt bleiben, dass Johannes Paul II. am 18. Mai 2020 seinen 100. Geburtstag feiern würde. Wenn Sie mehr über sein außergewöhnliches Leben erfahren möchten, raten wir Ihnen, eine der vielen Biografien aus unserem Bestand zu bestellen und in unseren Lesesälen zu benützen:

  • Step 4: Recherche nach Biographien im Bestandskatalog » QuickSearch
    Mit der Eingabe der Suchbegriffe johannes paul II. erhält man sagenhafte 2020 Treffer, die in QuickSearch auf der rechten Seite unter „Ergebnisse verbessern“ mittels Klick auf „Biographie“ auf 53 Stück gefiltert werden können.
     

Screenshot

Screenshot
Abb. 8 und 9: aus dem Bestandskatalog » QuickSearch

Alle Details zur » Benützung und zur » Buchbestellung finden Sie auf unserer Website.

Auch die Suchbegriffe „Karol Józef Wojtyła“ führen zu relevanten Ergebnissen, wobei dieses besonders ins Auge sticht:

Abb. 10: Plakat aus dem Bestand Bildarchiv und Grafiksammlung
Abb. 10: » Plakat aus dem Bestand Bildarchiv und Grafiksammlung

Haben Sie gewusst, dass Papst Johannes Paul II. auch Theaterstücke geschrieben hat? Wir hoffen, wir haben Ihr Interesse geweckt, mehr über diese interessante Persönlichkeit zu erfahren, die bis zum 2. April 2005 ein langes und bewegtes Leben geführt hat. Zu guter Letzt noch einige Highlights aus unserem reichhaltigen Bestand an » Bildern und Grafiken:

Foto aus dem Jahr 1981
Abb. 11: » Foto aus dem Jahr 1981

Der Papst hat im September 1983 sogar das » Wiener Praterstadion bis auf den letzten Platz gefüllt und wurde gefeiert wie ein Superstar!  

Abb. 12: Europa-Vesper am Heldenplatz in Wien, September 1983, mit Blick auf den Haupteingang der Bibliothek am Heldenplatz.
Abb. 12: » Europa-Vesper am Heldenplatz in Wien, September 1983, mit Blick auf den Haupteingang der Bibliothek am Heldenplatz.

Abb. 13: Europa-Vesper, links im Bild ist Kardinal Franz König zu sehen.
Abb. 13: » Europa-Vesper, links im Bild ist Kardinal Franz König zu sehen.

Eines der berühmten Papamobile.
Abb. 14: » eines der berühmten Papamobile.

 „Willkommen bei uns“: das war beim » Österreichbesuch 1988 der Slogan eines Plakates -  das ist auch das Motto der Österreichischen Nationalbibliothek!

Können wir Ihnen bei Fragen zu diesem oder einem anderen Thema helfen? Kontaktieren Sie unsere BibliotheksexpertInnen:

Abt. Kundenservices, Leserberatung und Schulungsmanagement
Josefsplatz 1
1015 Wien

Persönlich: Mo.-Fr. 9 – 21 Uhr
Tel.: +43 1 534 10-444
information[at]onb.ac.at

» Live-Chat: Mo.-Fr. 9 – 21 Uhr
» Workshops und Seminare zur Verbesserung Ihrer Rechercheergebnisse

Achtung
Lesesäle

Wegen Revisionsarbeiten sind die Benützungseinrichtungen und die Lesesäle am Heldenplatz sowie aller Sammlungen von Donnerstag, 25. Juli bis inklusive Montag, 5. August 2024 geschlossen.

Aufgrund der Abschaltung des Bestellsystems können von Mittwoch, 24. Juli 2024, 16 Uhr bis Freitag, 2. August 2024, 16 Uhr, keine Medienbestellungen angenommen werden. Die erste Buchaushebung findet wieder am Montag, 5. August 2024 statt.

Prunksaal

Aufgrund einer Veranstaltung ist der Prunksaal am 28. August 2024 geschlossen.