Cookie Information
Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung gehen wir davon aus, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind. Impressum

Julius Payer: Franz Josefs Land, 1874


Julius von Payer, Franz-Josef-Land, 1874
Abb.: Julius von Payer, Franz-Josef-Land, 1874, Endgültige Karte von Franz Josef Land, entdeckt von der 2. Oesterr.-Ungar. Nordpolar-Exped. 1873 u. 1874, 1:1 Mio, (Wien) um 1880, kolorierte Federzeichnung (Pause auf Trägerpapier geklebt), 25 x 40 cm, ÖNB/KAR: K I 110194, Julius von Payer, Ansicht von Franz-Josef-Land, 1874, Stand 2. Mai – Stand 10. Mai 10 h Abends, C. Wilczek (mit Grab des am 16.3.1974 verstorbenen Maschinisten Krisch), (Franz-Josef-Land) 1874, kolorierte Handzeichnung, 35,8 x 25,3 cm, ÖNB/KAR: Vues III 14

Der österreichisch-ungarischen Nordpolexpedition 1872–1874 verdanken wir neben wertvollen wissenschaftlichen Ergebnissen auch eindrucksvolle Bilder arktischer Landschaft. Bereits im August 1872 begann für das in Packeis eingeschlossene Schiff die Drift. Am 30. August 1873 wurde Franz Joseph Land erreicht. Auf drei Schlittenreisen erkundete Julius Payer (1841–1915) im Frühjahr 1874 mit einer kleiner Mannschaft den Archipel. Payer war durch geographische und kartographische Arbeiten in den Ostalpen und frühere Polarreisen mit extremen Bedingungen vertraut.

Insgesamt wurden unter großem Zeitdruck 840 km durch unwegsamstes Gelände zurückgelegt, eine gewaltige Leistung, wenn man die damalige Ausrüstung und die Gefahr bedenkt, nicht mehr zurückzukönnen, da das Schiff abgetrieben oder das Eis aufgebrochen war.

Auf der ersten Orientierungsreise wurden Ortsbestimmungen vorgenommen und auf dem Sonklar-Gletscher die tiefste Temperatur (- 51°) gemessen. Auf der zweiten Reise vom 26. März bis 22. April wurde die Ausdehnung nach Norden erforscht. Payer erkannte, dass das Landvon fast gleicher Größe wie Spitzbergen aus mehreren Komplexen bestand.  
 
Die dritte Schlittenreise führte in den Westen (Simony-Gletscher) mit Eilmärschen bei - 20°, Bergtouren und Gletscherbesteigungen zu Vermessungszwecken und um rasch Zeichnungen anfertigen zu können. Die topographischen Benennungen spiegeln die Reverenz vor Gelehrten, Forschern, hochgestellten Persönlichkeiten und Erinnerungen an heimatliche Gefilde wider. Nach zwei Überwinterungen im Eis wurde das Schiff am 20. Mai 1874 aufgegeben und der Rückzug mit kleinen Booten und Schlitten begonnen. Die wissenschaftlichen Aufzeichnungen sind vielfach die ersten in diesen nördlichen Breiten und bieten Vergleichsmaterial zu späteren Beobachtungen.

Detailansicht:

JavaScript deaktiviert oder Chat nicht verfügbar.

Auslastung Bibliotheksbereich Heldenplatz

Aufgrund des behördlich vorgeschriebenen Mindestabstands stehen derzeit nicht alle Plätze in den Lesesälen zur Verfügung. Diese Auslastungsanzeige dient zur Orientierung für Ihren Besuch.

 
 
 

Es sind aktuell noch insgesamt 301 Sitzplätze (Lesesäle, Lounge oder Recherchezone) frei.

Auslastung Live Chat