Hugo Sonnenschein (auch: Hugo Sonka), geboren am 25. 5. 1889 in Kyjov bei Brünn (Mähren), gestorben am 20. 7. 1953 in Mírov (Tschechoslowakei). Der deutschsprachige mährische Jude Sonnenschein vertrat Trotzkis Konzept einer permanenten Revolution. Nicht gewillt, sich gesellschaftlichen Zwängen unterzuordnen, zog er zwischen 1911 und 1914 als Vagabund durch Europa. Als radikaler sozialistischer Utopist träumte er von einem Reich der Brüderlichkeit. Verwirklichen ließ sich dieses allerdings nur in expressiven Gedichten mit volksliedhaften Zügen. Die Gedichte sind geprägt vom anarchistischen Gestus und den Selbststilisierungen ihres Verfassers zum Nachfolger Christi oder zum "Bruder Sonka". Sonnenschein war nach dem Ersten Weltkrieg an der Bildung der "Roten Garde" in Wien beteiligt und Mitglied der tschechischen wie der österreichischen Kommunistischen Partei. 1940 wurde er von den Nazis verhaftet und 1943 nach Auschwitz deportiert. Nach Prag zurückgekehrt, wurde er unter dem Vorwand der Kollaboration zu 20 Jahren Zuchthaus verurteilt, das er nicht mehr verlassen sollte.

Splitternachlass

Zugangsdatum 1997
Umfang 1 Archivbox, 1 Großformat, 2 Plakate
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.