Helmut Seethaler, geboren am 13. 3. 1953 in Wien, lebt und wirkt ebenda. Nach der Matura studierte er Philosophie, brach das Studium jedoch nach kurzer Zeit ab, um sich ausschließlich dem Schreiben zuzuwenden. Bekanntheit erlangte Seethaler in Wien als sogenannter Zetteldichter. Der Idee folgend, daß Kunst im öffentlichen Raum präsent sein soll, klebt er seine auf kleine Zettelchen geschriebenen Gedichte als sogenannte "Pflückgedichte" - Poeme, die zwischen Gedankenlyrik und Aphorismus anzusiedeln sind - an Laternenmasten, Parkbäume und Bauzäune, gelegentlich schreibt er sie auch auf Wände in U-Bahn-Stationen oder Fußgängerpassagen. Seine Kunst zog eine Reihe von Strafanzeigen wegen Verschmutzung und Sachbeschädigung nach sich, die aber in den meisten Fällen ohne Konsequenz für den Künstler blieben. Indes bestätigte der Oberste Gerichtshof seinen Zettelgedichten künstlerischen Rang. 1982 genehmigte die Stadt Wien Helmut Seethaler auf der Kärntnerstraße zwei offizielle Gedichtbäume. Auf dem Buchmarkt erschienen bislang die Gedichtbände "an die kommenden tage" (1974), "postkartenbuch" (1994) und "das pflückbuch nr. 1" (1995) und "Texte für Denkende + gegen das Denk-Ende" (2017).

Vorlass

Zugangsdatum 2005
Umfang 3 Archivboxen
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Prunksaal

Aufgrund einer Veranstaltung ist der Prunksaal am 24. April 2024 ab 14 Uhr geschlossen.