Günther Schwab, Schriftsteller, Forstwirt und Umweltaktivist, geboren am 7. 10. 1904 in Prag, gestorben am 12. 4. 2006 in Salzburg. Schwab kam 1918 mit seiner Familie nach Wien. Nach einer Ausbildung an der Handelsakademie und kurzer beruflicher Tätigkeit im Bankwesen studierte er Forstwirtschaft und trat 1923 in den Forstdienst ein. Schwab war seit 1930 Mitglied der (zeitweise verbotenen) NSDAP und der SA und veröffentlichte 1935 den Roman "Mensch ohne Volk", der 1939 in der Deutschen Kulturbuchreihe des Franz-Eher-Verlags - dem Zentralverlag der Hitler-Partei - erschien. Nach verschiedenen Auslandsaufenthalten - unter anderem in Italien, Frankreich, Spanien und Polen - war er in Niederösterreich und der Steiermark als Forstverwalter tätig. Während des Zweiten Weltkriegs war er im Militärdienst. 1951 übersiedelte Schwab nach Salzburg und lebte seitdem als freier Schriftsteller. Er verfasste sowohl Romane und Essays als auch Hör- und Drehbücher.
Breite Rezeption fanden die zahlreichen Tier- und Landschaftsromane des Schriftstellers, darunter "Kamerad mit dem haarigen Gesicht" (1941; Neuauflage, 1950), "Das Glück am Rande. Ein Buch von Tieren, Bergen und Einsamkeit" (1948; Neuauflage, 1991), "Im Banne der Berge. Die Geschichte eines Bergführers" (1966) und "Geliebter Berg" (1995). Schwab war neben anderen Autoren am Drehbuch für den Heimatfilm "Der Förster vom Silberwald" (1955) (Originaltitel: "Echo der Berge", 1954) beteiligt, der zu einem der erfolgreichsten Filme dieses Genres im deutschsprachigen Raum avancierte. Auf der Grundlage des Films veröffentlichte Schwab 1956 den Roman "Der Förster vom Silberwald".
Seit den 1950er-Jahren setzte sich Schwab aktiv für den Umweltschutz ein. In "Der Tanz mit dem Teufel" (1959) etwa kritisierte er die drohende Natur- und Umweltzerstörung und warnte vor der Nutzung von Atomenergie. Mit den Gefahren der Atomkraft setzte sich der Schriftsteller auch in dem 1969 erschienenen Text "Morgen holt dich der Teufel. Neues, Verschwiegenes und Verbotenes von der friedlichen Atomkernspaltung" auseinander (spätere Auflage unter dem Titel "Des Teufels sanfte Bombe", 1980).
Umstritten ist Schwab durch seine Affinität zum Nationalsozialismus und seine rassistischen Ansichten, die auch seine Texte beeinflussten. Dem von Schwab im Jahr 1960 gegründeten Weltbund zum Schutz des Lebens sowie der von ihm herausgegebenen Zeitschrift Lebensschutz wurden von verschiedenen Seiten nationalistische und rechtsextreme Tendenzen vorgeworfen. Schwab selbst stellte sich der Diskussion nicht und wurde dennoch unter anderem mit dem Kulturpreis der Stadt Salzburg (1980) und dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst (2004) ausgezeichnet. Außerdem erhielt er Ehrendoktorate durch die Fondation Université Européenne in Amsterdam (1960) und die Universität für Bodenkultur in Wien (1986). Die Verleihung des Professorentitels erfolgte im Jahr 1962 durch den österreichischen Bundespräsidenten.

Nachlass

Zugangsdatum 2006
Umfang 27 Kartons
Status Grob vorgeordnet
Benutzung Eingeschränkt benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.