Wendelin Schmidt-Dengler, geboren am 20. 5. 1942 in Zagreb, gestorben am 7. 9. 2008 in Wien. Univ.-Prof. für Neuere deutsche Literatur am Institut für Germanistik der Universität Wien, Leiter des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek, Kulturpublizist und Literaturkritiker.
Aufgewachsen von 1944 bis 1948 in Weiz in der Steiermark, ging Schmidt-Dengler ab 1948 in Wien zur Volksschule. Nach Besuch des Gymnasiums Stubenbastei von 1952 bis 1960 inskribierte er an der Universität Wien Klassische Philologie und Germanistik.
Mit einer Arbeit über den Stil in den Konfessionen des Aurelius Augustinus promovierte Schmidt-Dengler 1965 zum Dr. phil. Seit 1966 war er Assistent am Institut für Germanistik in Wien, wo er sich 1974 mit einer Studie über die Wirkungsgeschichte antiker Mythologeme in der Goethe-Zeit habilitierte. 1980 wurde er zum außerordentlichen, 1989 schließlich zum ordentlichen Professor für Neuere deutsche Literatur berufen.
Zahlreiche Vorträge, Konferenzteilnahmen und nicht zuletzt seine Gastprofessuren in Klagenfurt (1975), Salzburg (1978), Graz (1982), Pisa (1984), Neapel (1986) und Stanford (1991) beförderten seinen Bekanntheitsgrad weit über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus. Die 1974 einsetzende Vorlesungstätigkeit Wendelin Schmidt-Denglers sollte seinen Ruf als kundiger Interpret und öffentlicher Fürsprecher vor allem der Literatur des 20. Jahrhunderts nachhaltig prägen. Wendelin Schmidt-Dengler gelang es, eine Germanistik zu initiieren, die – ohne strenges methodisches Gerüst, aber mit dem Mandat einer möglichst intensiven Lektüre der Primärtexte – Literatur und Wissenschaft auch einer (medialen) Öffentlichkeit näher brachte. Es überrascht nicht, dass viele Autorinnen und Autoren bei ihm diplomierten bzw. promovierten, beispielsweise Franzobel, Robert Menasse, Evelyn Schlag, Ferdinand Schmatz, Sabine Scholl und Herbert J. Wimmer.
Das Bemühen um die Texte schlug sich nicht zuletzt in zahlreichen Editionsprojekten nieder: in der Herausgabe von Texten Heimito von Doderers, Thomas Bernhards, Albert Drachs oder Fritz von Herzmanovsky-Orlandos.
Seit 1996 war Wendelin Schmidt-Dengler neben seiner Professur auch Leiter des Österreichischen Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek. Seinem Stellenwert in der internationalen Forschungsgemeinschaft und dem Respekt, den er in den Kreisen der AutorInnen genoss, ist es zu verdanken, dass das Literaturarchiv in diesen Jahren ein beachtliches Renommee erlangen konnte. So kamen neben bedeutenden Nachlässen auch Vorlässe und Sammlungen von GegenwartsautorInnen wie Günther Anders, Albert Drach, Elfriede Gerstl, Peter Handke, Josef Haslinger, Peter Henisch, Ernst Jandl, Alfred Kolleritsch und Robert Schindel ans Literaturarchiv.
Einer breiteren Öffentlichkeit war Wendelin Schmidt-Dengler auch als glühender Fußballfan und Anhänger des Wiener Traditionsvereins Rapid bekannt, der als Gastkommentator in Tageszeitungen und Zeitschriften ebenso gelehrt wie amüsant Fußballspiele zu kommentieren verstand. In jüngerer Zeit trat er zudem als heftiger Kritiker der Unireformen im Zuge des sogenannten Bologna-Prozesses auf. Er kritisierte nicht nur die Verbürokratisierung der Studienpläne, sondern auch die Beschneidung der studentischen Mitbestimmung. Die allgemeine gesellschaftliche Tendenz zur Fetischisierung des Elite-Begriffs kommentierte er mit Sorge.
Wendelin Schmidt-Denglers öffentliche Anerkennung spiegelt sich unter anderem in der Verleihung des Theodor-Körner-Preises (1978), des Österreichischen Staatspreises für Literaturkritik (1994), des Goldenen Ehrenzeichens der Gemeinde Wien (2002), des Ehrendoktorats der Universität Bukarest (2004), des „Cattedrali letterarie“ in Rom (2007) und der Nominierung zum Wissenschaftler des Jahres 2007.

Nachlass / Sammlung

Zugangsdatum 2010
Umfang 201 Archivboxen
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Details Inhaltsübersicht
Zugangsdatum 2010
Umfang 19 Archivboxen, 14 Karteikästen
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Details Inhaltsübersicht
Zugangsdatum 2009
Umfang 1 Archivbox
Status Systematisch geordnet
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle

Wegen Revisionsarbeiten sind die Benützungseinrichtungen und die Lesesäle am Heldenplatz sowie aller Sammlungen von Donnerstag, 25. Juli bis inklusive Montag, 5. August 2024 geschlossen.

Aufgrund der Abschaltung des Bestellsystems können von Mittwoch, 24. Juli 2024, 16 Uhr bis Freitag, 2. August 2024, 16 Uhr, keine Medienbestellungen angenommen werden. Die erste Buchaushebung findet wieder am Montag, 5. August 2024 statt.