Heinz Politzer, geboren am 31. 12. 1910 Wien, gestorben am 30. 7. 1978 in Berkeley (Kalifornien). Nach Abschluß des Humanistischen Gymnasiums 1929 studierte er Germanistik und Anglistik zunächst in Wien, dann in Prag, und wurde enger Mitarbeiter von Max Brod bei dessen Kafka-Edition. Eine Anfang der dreißiger Jahre begonnene Dissertation wuchs sich Ende der fünfziger Jahre zu einem Standardwerk der Kafka-Forschungsliteratur aus: "Franz Kafka. Parable and Paradox" (1962, erweitert 1966), überarbeitet in Deutsch: "Franz Kafka, der Künstler" (1965, 2. Aufl. 1978).
Den Zweiten Weltkrieg überlebte Politzer in der Emigration in Jerusalem, wo er mit Martin Buber in freundschaftlicher Verbindung stand. 1952 erhielt er die amerikanische Staatsbürgerschaft und widmete sich ganz seiner germanistischen Lehr- und Forschungstätigkeit: von 1952 bis 1960 am Oberlin College in Ohio, von 1960 bis zu seiner Emeritierung im Todesjahr 1978 als Full Professor der University of California in Berkeley. Daneben reflektierte Heinz Politzer Lebensgeschichtliches von seinen Jugendjahren an in Gedichten.
Politzers Bedeutung gründet sich auf bleibend gültige Abhandlungen vor allem zur österreichischen Literatur; zunehmend nutzte Politzer dabei die Psychoanalyse als Interpretament und wurde zum maßgebenden Vertreter psychoanalytischer Literaturkritik.

Sammlung

Zugangsdatum 2000
Umfang 1 Archivbox
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.