Emilie Mataja (bekannt unter dem Pseudonym Emil Marriot), geboren am 20. 11. 1855 in Wien, gestorben am 5. 5. 1938 ebenda. Mataja, die mit zehn Jahren zu schreiben begann, veröffentlichte 1880 ihren ersten Roman und erlebte zwei Jahre später mit ihrem Roman "Familie Hartenberg" den Durchbruch. 1882 begann auch Matajas Mitarbeit an der "Wiener Allgemeinen Zeitung", der sie als Feuilletonistin 30 Jahre lang Beiträge lieferte. Bis zu ihrem Tod erschien eine Vielzahl von Romanen und Dramen, in denen sie zu Fragen der Ehe und bürgerlichen Moral, auch zur Problematik des Priesterlebens, Stellung nahm und aus der Sicht ihrer Zeit ein kritisch-realistisches Gesellschaftsporträt entwarf. In ihren Schriften trat sie für die individuelle Entfaltung und für mehr Bildung der Frau ein und galt zu ihrer Zeit als Vorkämpferin der Frauenrechte. Sie wurde u. a. mit dem Ebner-Eschenbach-Preis und dem Bauernfeld-Preis geehrt.

Nachlass

Zugangsdatum 1997
Umfang 1 Archivbox, 2 Großformate
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen. Die laufende Sonderausstellung „BILD MACHT POLITIK“. Yoichi Okamoto. Ikone der Nachkriegsfotografie“ ist noch bis Sonntag, 25. Februar zu sehen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.