Ernst Kein, geboren am 27. 11. 1928 in Wien, gestorben am 21. 1. 1985 ebenda. Kein wurde im Alter von 16 Jahren zur Fliegerabwehr eingezogen. Er studierte Theaterwissenschaft, Publizistik und Psychologie, brach aber kurz vor dem Abschluß ab. Er gehörte dem Kreis um die Jugendkulturzeitschrift "Neue Wege" an, der sich 1951 auflöste. Der Schritt zur Dialektdichtung erfolgte ab 1954. Kein, der sich in den späten 50er-Jahren für längere Zeit aus der Lyrik zurückzog, lebte von Erzählungen, Hörspielen sowie von Glossen und Aphorismen, die in der "Kronen-Zeitung" unter dem Titel "weana schbrüch", "Herr Strudl" und "Herr Habe" erschienen sind. Kein erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter den "Österreichischen Staatspreis für Literatur".

Nachlass

Zugangsdatum 1997
Umfang 15 Archivboxen
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Prunksaal

Aufgrund einer Veranstaltung ist der Prunksaal am 24. April 2024 ab 14 Uhr geschlossen.