Lotte Ingrisch (Pseudonym: Tessa Tüvari), geboren am 20. 7. 1930 in Wien als Tochter von Emma und Karl Gruber, gestorben am 24. 7. 2022 ebenda. Verheiratet war sie in erster Ehe mit dem Philosophen Hugo Ingrisch und in zweiter Ehe mit dem Komponisten Gottfried von Einem. Ingrisch ist Verfasserin von Romanen, Sachbüchern, Theaterstücken sowie Opernlibretti und Liedertexten, die von Gottfried von Einem vertont wurden; zudem war sie Hörspiel- und Fernsehfilmautorin.
Anfang der 1980er-Jahre begann Lotte Ingrischs literarische Auseinandersetzung mit dem Tabu-Thema des Todes, das künftig ihr Schaffen weitgehend bestimmte. Zu ihren bekanntesten transzendenten Schriften zählen: "Reiseführer ins Jenseits" (Wien, u.a.: Molden 1980) und das "Das Donnerstagebuch" (Wien: Edition S 1988). In den 90er-Jahren gründete sie die "Schule der Unsterblichkeit". Sie hält im In- und Ausland Seminare und Vorträge über die fließenden Grenzen zwischen Diesseits und Jenseits.
Lotte Ingrisch, die beinahe jedes Jahr ein Buch publizierte, wurde mit zunehmendem Alter heiterer in ihrem Schreiben. In "Der Himmel ist lustig" (2003) oder in "Die schöne Kunst des Sterbens" (2008) versucht sie, den Menschen die Angst vor dem Sterben zu nehmen. 2011 erschien "Die doppelte Lotte" und 2015 überraschte sie das Publikum mit dem Jenseitskrimi "Als ich merkte, dass ich gestorben bin", in dem ein toter Killer eine Art Wiedergutmachung an einem seiner Opfer versucht.
2002 erhielt sie das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse und 2006 das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich.

Teilvorlässe

Zugangsdatum 1990
Umfang 55 Archivboxen
Status Systematisch geordnet
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke, Bibliothek
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Zugangsdatum 2009
Umfang 16 Archivboxen
Status Vorgeordnet
Benutzung Eingeschränkt benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.