Christian Ide Hintze, geboren am 26. 12. 1953 in Wien, gestorben am 9. 2. 2012 ebenda. Dichter und Aktionskünstler. In Salzburg-Taxham und Laßnitzhöhe bei Graz aufgewachsen, absolvierte Hintze in Wien-Landstraße die Matura. Nach mehreren Gelegenheitsarbeiten in München zog er als Straßensänger durch Skandinavien, England, Frankreich und Spanien. Es folgte von 1973 bis 1977 ein Studium der Theater- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien.
Hintze wirkte an etlichen Aktionsformen im öffentlichen Raum mit und beteiligte sich 1976 an der Arena-Besetzung. Als "Dichter der Straße" geriet er in zahlreiche Konflikte. In Ostberlin wurde er 1976 wegen Verbreitung von Flugzettelgedichten verhaftet und in Wien 1978 wegen Beklebens des Burgtheaters mit Gedichten und Plakaten verurteilt.
In den 1980er Jahren sorgten seine Arbeiten der sogenannten "expanded poetry", die aus akustischen, visuellen, literarischen und performativen Elementen besteht, international für Aufsehen. Auf Einladung des US-amerikanischen Beat Poeten Allen Ginsberg besuchte er 1990 die "Jack Kerouac School of Disbodied Poetics" in Boulder / Colorado und studierte die Organisationsformen einer "poetry school". 1991 begründete Hintze gemeinsam mit anderen Autorinnen und Autoren aus den Bereichen Lyrik, Performance und experimentelle Sprachkunst die "Schule für Dichtung in Wien", die 1992 ihren Betrieb aufnahm. Zahlreiche prominente Wegbegleiter und KollegInnen konnte er als Lehrkräfte gewinnen, u.a. H.C. Artmann, Wolfgang Bauer, Nick Cave, Falco, Allen Ginsberg, Ernst Jandl, Gert Jonke, Friederike Mayröcker, Gerhard Rühm, Heinrich Steinfest und Marlene Streeruwitz.
Sein Werk, das er als "7-dimensionale Poetik" bezeichnete, umfasst eine Vielzahl an Arbeiten in den Kategorien akustisch, visuell, literarisch, performativ, interaktiv, infrastrukturell und instruktiv. Seine bekannteste, rein literarische Produktion ist das 1987 bei Kiepenheuer & Witsch erschienene Buch "Die goldene Flut", das im Feuilleton ausdrücklich gewürdigt und in mehrere Sprachen übersetzt wurde.
 

Sammlung

Zugangsdatum 2019
Umfang 1 Archivbox
Status In Bearbeitung
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Lebensdokumente, Sammelstücke            
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.