Gunter Falk, geboren am 26. 10. 1942 in Graz, gestorben am 25. 12. 1983 ebenda. Falk promovierte 1967 an der Universität Graz mit einer Arbeit zum Thema "Spielsysteme und Spielverhalten", war Assistent am Institut für Soziologie an der Wirtschaftsuniversität Wien und ab 1969 an der Universität Graz, wo er sich 1981 habilitierte. Der Großteil des sprachkritischen und experimentellen Ansätzen verpflichteten literarischen Werks liegt gesammelt in den Bänden "Die Würfel in manchen Sätzen" (1977) und "Die dunkle Seite des Würfels" (1983) vor; poetische und literaturtheoretische Texte Falks wurden seit 1963 in den "manuskripten" publiziert.

Nachlass

Zugangsdatum 1996
Umfang 5 Archivboxen
Status Feinerschlossen
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.