Christine Busta (verheiratete Ch. Dimt), geboren am 23. 4. 1915 in Wien, gestorben am 3. 12. 1987 ebenda. Sie nahm nach harter Kindheit und Jugend 1933 das Studium der Germanistik und Anglistik an der Universität Wien auf, das sie jedoch wegen schwerer Erkrankung und Geldnot abbrechen mußte. Im Zweiten Weltkrieg verlor sie ihren Ehemann, den Musiker Max Dimt. Erst nach einer Zeit selbstauferlegten Schweigens trat sie in der zweiten Hälfte der vierziger Jahre literarisch an die Öffentlichkeit. Gefördert von Gerhard Fritsch publizierte sie Gedichte zunächst in verschiedenen Zeitschriften und Zeitungen, 1947 dann in dem von Otto Basil herausgegebenen Periodikum "Plan". 1954 wurde ihr der Georg-Trakl-Preis zuerkannt, später u.a. der Meersburger Droste-Preis (1963) und der Große Österreichische Staatspreis (1969).
Von formstrengen, an Weinheber und Rilke angelehnten Erlebnisgedichten in den Anfängen ("Der Regenbaum", Salzburg 1951) fand die unorthodoxe Katholikin unter zunehmendem Verzicht auf Reime und mit gelockerten Rhythmen - so bereits in der Sammlung "Die Scheune der Vögel" (Salzburg 1958) - zu den verknappten Formen ihrer späteren Lyrik ("Die Salzgärten", Salzburg 1975). Daneben verfaßte Busta, die von 1950 bis 1975 hauptberuflich als Bibliothekarin in Wien tätig war, auch Verse für Kinder ("Die Sternenmühle", Salzburg 1959; "Die Zauberin Frau Zappelzeh. Gereimtes und Ungereimtes", Salzburg 1979) sowie Erzählungen. Posthum wurden ihrer im September 2006 im Klieberpark in Margareten (Wien 5), wo sie lange wohnte, mit einer Art Gedenksäule erinnert.

Teilnachlass

Zugangsdatum 2003
Umfang 9 Archivboxen
Status Systematisch geordnet
Benutzung Benutzbar
Enthält Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammelstücke, Bibliothek (Widmungsexemplare)
Korrespondenzpartner*innen Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.