Der Österreichische Kunstsenat ist ein Gremium, das seit 1954 die Kandidaten für den bereits zwischen 1934 und 1937 vergebenen, 1950 neu eingerichteten Großen Österreichischen Staatspreis ermittelt. Der Senat setzt sich aus 21 Staatspreisträgern zusammen. Diese werden auf Lebenszeit berufen und verantworten - in weitgehender Autonomie gegenüber dem zuständigen Bundesministerium - die Preisvergabe in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Literatur und Musik. Anfang der 1970er-Jahre wurde der Tätigkeitsbereich des Senats erweitert, indem ihm nun auch explizit die Aufgabe erteilt wurde, sich um die Belange der Kunst in der Öffentlichkeit zu kümmern (u.a. Denkmalschutz, Hochschulausbildung, Programmgestaltung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und Rundfunks). 

Die Präsidentschaft des sich seit Mitte der 1960er-Jahre zunehmend der Moderne öffnenden Gremiums übernommen haben (unter Angabe ihrer Amtsperiode): die Architekten Clemens Holzmeister (1954-1967), Roland Rainer (1980-1999) und Hans Hollein (1999-2012) sowie die Schriftsteller Rudolf Henz (1967-1980) und Josef Winkler (seit 2012). Im engeren Bezug auf die Literatur sind als (ehemalige) Senatsmitglieder zu nennen: Ilse Aichinger, Felix Braun, Wolfgang Bauer, Heimito von Doderer, Peter Handke, Albert Paris Gütersloh, Ernst Jandl (Vizepräsident unter Roland Rainer), Friederike Mayröcker, Max Mell, Andreas Okopenko, Gerhard Rühm (Vizepräsident unter Hans Hollein), Martina Wied und Oswald Wiener. Unter anderem durch ihre Stimmen wurde der Große Österreichische Staatspreis, der ab 1971(?) nicht mehr spartenspezifisch, sondern jährlich nur noch in einer Disziplin vergeben wird, verliehen an die Literaten: Franz Nabl (1956), Imma von Bodmershof (1958), Carl Zuckmayer (1959), Alexander Lernet-Holenia (1961), George Saiko (1962), Kurt Frieberger (1963), Johannes Urzidil (1964), Fritz Hochwälder (1966), Elias Canetti (1967), Ingeborg Bachmann (1968), Christine Busta (1969), Christine Lavant (1970), Friedrich Heer (1972), H.C. Artmann (1974), Manès Sperber (1977), Friedrich Torberg (1979), Gert Jonke (2001) und Peter Waterhouse (2012).

Neben den erwähnten Präsidenten Hollein, Holzmeister und Rainer fungier(t)en als Senatsmitglieder aus weiteren Sparten etwa Gustav Peichl (Architektur), Christian Ludwig Attersee, Joannis Avramidis, Maria Lassnig (Bildende Kunst) und Friedrich Cerha, György Ligeti, Kurt Schwertsik (Musik).

Literatur: Kunst Kunst Kunst. Der Große Österreichische Staatspreis [Katalog für eine gleichnamige Ausstellung im Museum des 20. Jahrhunderts, Wien]. Salzburg: Jung und Jung 2003.

Teilarchiv

Zugangsdatum 2012
Umfang 23 Archivboxen
Status Vorgeordnet
Benutzung Der Bestand ist weitgehend benutzbar (Teilbestand 1980-1999 gesperrt bis Ende 2037)
Enthält Korrespondenzen, Verwaltungsdokumente
Korrespondenzpartner Auswahl
Details Inhaltsübersicht
Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.