Von der in Sevilla in der Casa de la Contradación verwahrten und auf aktuellem Stand gehaltenen, offiziellen Weltkarte konnten nur mit ausdrücklicher Genehmigung Kopien angefertigt werden. Die vorliegende Karte im Portulanstil ist eine solche –gezeichnet von Sancho Gutiérrez, dem piloto mayor (Chefkartograph), für Kaiser Karl V.

Als Quelle dienten Ptolemäus und zeitgenössische Reiseberichte. Die Karte beginnt im Westen bei den Philippinen und endet an der Ostküste Ostasiens.
 

Abb.: Sancho Gutiérrez, Weltkarte, 1551 und später, Esta Carta general en plano ..., ca. 1:12 Mio (am Äquator), (Sevilla 1551 - ca. 1570), kolorierte Handzeichnung auf Pergament, 4 Blätter, Gesamtformat, 336 x 108 cm, ÖNB/KAR: K I 99416

Das Landesinnere wurde reich ausgestaltet: phantastische Tiere, Menschen, Pflanzen füllen jene Gegenden, über die keine geographischen Informationen vorlagen.
Die Trennungslinie des Vertrages von Tordesillas ist markant eingezeichnet. Die alte Welt wurde traditionell wiedergegeben – in Europa ist vieles infolge starker Beanspruchung nur noch schwer lesbar. Afrika wird durch den nach ptolemäischer Vorstellung gestalteten Nil dominiert.

Am interessantesten erscheint Südamerika. In die ursprüngliche Darstellung wurde ein auf neuen Erkenntnissen basierendes Kartenbild gezeichnet. So erscheint der Amazonas zweimal: die erste Variante mit kurzen Quellflüssen, die sich erst knapp vor der Mündung vereinigen und die zweite in Form einer Schlangenlinie, die auf der Erstbefahrung durch Francisco de Orellaña (1541) beruht.

Auch die Westküste Südamerikas wurde zweimal wiedergegeben: die ältere Küstenlinie zeigt eine viel zu breite Landmasse mit einer stumpfen Südspitze, die jüngere beruht auf den Berichten von Almagro und Valdivia. Eine weitere Spezialität ist die bandförmige Inschrift, die von Acapulco zu den Philippinen verläuft und die Segelrouten im Pazifik beschreibt. Erst 1565 fand Andrés de Urdaneta die Route von Asien zurück nach Amerika, in der Westwindzone bei 40° N, vorbei an Japan bis Kalifornien.

Zum Katalogisat

Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum am Samstag, 2. März, ganztägig geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.