Der Renaissancegelehrte Paulus Fabricius (1529–1589) war Mathematik- und Astronomieprofessor an der Wiener Universität und kaiserlicher Leibarzt. Er veröffentlichte Kalender, astronomische Beobachtungen, fertigte Uhren an und schuf eine Reihe von Karten. Zusammen mit dem Naturforscher Carolus Clusius (Charles d’Ecluse) und dem Botaniker Johann Aichholz bestieg Fabricius im Februar 1574 den Ötscher, damals für den höchsten Berg Niederösterreichs gehalten, um Ortsbestimmungen durchzuführen. In Böhmen und Mähren berechnete er astronomische Koordinaten, zeichnete eine heute verschollene Karte von Niederösterreich und jene von Mähren.

Abb.: Paulus Fabricius, Mähren, 1569, Marchionatus Moravie. Das Marggrafftumb Mährern, ca. 1:290.000, Wien 1569, Kupferstich, 97 x 88 cm, ÖNB/KAR: K III 122363

Diese Karte reicht im Süden über Mähren hinaus, zeigt das Wein- und Waldviertel und einen Streifen entlang der Donau. Im Osten wird ein Teil der Slowakei bis zum Fluss Neutra und Westungarn bis zur Insel Schütt wiedergegeben. Bemerkenswert ist die Darstellung bedeutender Städte: Znaim, Iglau, Olmütz, Brünn, Wien und Pressburg erhielten relativ große und detaillierte Ortsvignetten. In Wien kann man St. Stephan, die Hofburg und Maria am Gestade erkennen. Die Karte enthält ein deutsches Geleitwort an die Leser*innen, die Zeichenerklärung ist zweisprachig – Deutsch und Tschechisch.

Bald nach dem Druck der Originalausgabe gingen die Kupferplatten verloren und 1575 erschien in Wien eine verkleinerte Neuausgabe unter dem Titel „Chorographia Marchionatus Moraviae“. Die große Mähren-Karte ist äußerst selten, soweit bekannt, existiert nur noch ein zweites komplettes Exemplar mit den aufgeklebten, gedruckten Texten (Widmung an die mährischen Landstände, lateinisches Gedicht, Geleitwort).

Abraham Ortelius benutzte ein handgezeichnetes korrigiertes Exemplar mit einem etwas kleineren Kartenausschnitt als Vorlage für die Mähren-Karte in seinem „Theatrum Orbis Terrarum“.

Zum Katalogisat

Achtung
Prunksaal

Aufgrund einer Veranstaltung ist der Prunksaal am 24. April 2024 ab 14 Uhr geschlossen.