Eine Kostbarkeit unter den geographisch-topographischen Ansichten der Österreichischen Nationalbibliothek ist diese Darstellung von Neu-Amsterdam, die erst im Zuge der Recherchen für die Ausstellung „Die Neue Welt“ (1992) in ihrer Bedeutung erkannt wurde. Das Unikat stammt aus der Sammlung des Herzogs Albert von Sachsen-Teschen. Die Federzeichnung muss zwischen 1650 und 1654 vor Ort angefertigt worden sein und ist damit eine der ältesten Abbildungen von New York. Zu diesem Zeitpunkt bildete die Stadt unter Gouverneur Pieter Stuyvesant das Zentrum der niederländischen Kolonie in Nordamerika.

Abb.: New York, um 1650, De Stadt Nieuw Amsterdam gelegen op het Eylandt Manhattan in Nieuw Nederlant, New York? 1650 - 1654, kolorierte Federzeichnung, 2 Blätter zusammengeklebt, 53 x 31,5 cm, ÖNB/KAR: ALB Vues 12720 und ALB Vues 12721

Folgende Merkmale sprechen für die genannte Datierung und Anfertigung vor Ort: Die Windmühle wurde im Brief eines Kolonisten 1649 als verwahrlost beschrieben, sie soll damals nur noch zwei Flügel besessen haben. Genau dieser Zustand, der auf keiner anderen bekannten Ansicht von New York dargestellt wurde, ist auf unserem Blatt festgehalten. Der Landungssteg wurde in dieser Form 1648/49 erbaut, ein gemauerter Pier entstand erst 1654. Wichtig für die Datierung sind die Häuser um das Magazin der Handelskompagnie (Compagnies packhuys = „C“). Für das Haus links wurde 1650 die Baugenehmigung erteilt. Das Gebäude rechts gehörte zwischen 1645 und 1651 Augustin Herrman (ca. 1621–1686), einem der führenden Kaufleute und Bürger der Stadt.

Herrman wurde auch als Vedutenzeichner und Kartograph der frühesten Karte von Virginia und Maryland bekannt. So spricht einiges dafür, dass die vorliegende Skizze in engster Beziehung zu einer in zeitgenössischen Briefen erwähnten Zeichnung von Augustin Herrman steht. Ferner könnte es sich auch um die Vorlage für die Ansicht auf der Neu-Niederlande-Karte des Nicolas Joannes Visscher handeln. Das Wasserzeichen stimmt weitgehend mit einem 1646 in Amsterdam verwendeten Papier überein.

Zum Katalogisat

Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.