Blogs

Sieben Jahre in Tibet – Zum 110. Geburtstag von Heinrich Harrer

Bibliothek

27.06.2022
Kurz und Fündig
Foto von älterem Mann, der in die Kamera schaut.

Frage: Vor kurzem bin ich wieder auf den Film „Sieben Jahre in Tibet“ aufmerksam geworden. Ich habe ihn mir sofort angesehen, musste aber feststellen, dass ich wenig über Heinrich Harrer und seine Zeit in Tibet weiß. Könnten Sie mir bitte bei meiner Recherche nach weiteren Quellen abseits von Google behilflich sein?

Der österreichische Bergsteiger, Forschungsreisende, Geograf und Autor Heinrich Harrer wurde am 6. Juli 1912 in Hüttenberg/Kärnten geboren und starb am 7. Januar 2006 in Friesach. Falls Sie sich z.B. fragen, wo sein weniger bekannter Geburtsort Hüttenberg liegt und wie es dort zur Zeit seiner Kindheit ausgesehen hat, können wir Ihnen eine Recherche in unserem Portal historischer Ansichtskarten AKON empfehlen:

Wir verlassen nun diesen beschaulichen Ort in den Kärntner Bergen und begeben uns auf die Suche nach Quellen zu Heinrich Harrers Leben in anderen Beständen der Österreichischen Nationalbibliothek.


Wie wird’s gemacht? Unser Rechercheweg Step by Step


•    Step 1: Sind Sie vielleicht an Fotos interessiert? Dann starten wir unsere Recherche in „ÖNB Digital“

Geben Sie einfach direkt auf der Startseite von „ÖNB Digital“ die Suchbegriffe heinrich harrer ein und klicken Sie auf die Lupe – selbstverständlich können Sie auch gleich einen der Vorschläge der Datenbank auswählen, das bleibt ganz Ihnen überlassen.

Nach dem Absenden der Suchbegriffe erhalten Sie neben Fotos...

...wenn Sie auf der linken Seite den Medientyp Ephemera auswählen und auf „… Ergebnisse anzeigen“ klicken, auch Plakate zu seinen Vorträgen über diverse Expeditionen:

Auch ein Plakat zu einem Vortrag über seine Zeit in Tibet finden Sie in den Beständen der Österreichischen Nationalbibliothek:

Wussten Sie, dass es nicht nur Vorträge und den Film mit dem Titel „Sieben Jahre in Tibet“ gibt, sondern vor allem auch das gleichnamige von Heinrich Harrer selbst verfasste Werk, das sogar in über 60 Sprachen übersetzt wurde?

 

  • Step 2: „Sieben Jahre in Tibet“ und seine Übersetzungen im Katalog QuickSearch

 

Im Katalog QuickSearch finden Sie unter den diversen Publikationen von und über Heinrich Harrer (Phrasensuche nach „heinrich harrer“ + Filter Medium: Buch; eine Auswahl haben wir Ihnen am Ende zusammengestellt) auch seine Publikation „Sieben Jahre in Tibet“.

Wenn Sie gleich die Phrase „sieben jahre in tibet“ in den Suchschlitz eingeben, finden Sie neben mehreren deutschsprachigen Ausgaben auch einige Übersetzungen (wie z.B. ins Englische, ins Italienische, ins Bulgarische, etc.):

Da Heinrich Harrer auch zu seiner Zeit schon eine bekannte Persönlichkeit war – er war unter anderem im Verbund mit anderen Bergsteigern der Erste, der im Juli 1938 die berüchtigte Eiger-Nordwand bezwang - gibt es sicherlich auch viele Berichte in Zeitungen aus dieser Zeit, vor allem natürlich über seine Erlebnisse in Tibet:

 

  • Step 3: Suche nach Zeitungsberichten in ANNO

 

Wir beginnen unsere Recherche mit der Eingabe der Suchbegriffe „heinrich harrer“ tibet in der „Einfachen Suche“ und erhalten über 40 Ergebnisse.

Da wir hauptsächlich an zeitgenössischen Berichten interessiert sind, schränken wir unsere Treffer auf den Zeitraum 1938 – 1964 ein, indem wir links den Filter „Zeitraum“ aktivieren:

Für die chronologische Auslistung der Treffer empfehlen wir die Sortierung von „Relevanz“ auf „Datum aufsteigend“ zu ändern:

Warum haben wir diese Einschränkung vorgenommen? Wie wir aus der - von der Österreichischen Nationalbibliothek lizenzierten - Datenbank „Munzinger“ (Näheres folgt im 4. und letzten Schritt) wissen, dauerte Heinrich Harrers Aufenthalt in Tibet von April 1944 bis März 1951. Während dieser Zeit wurde er auch zu einem engen Vertrauten des damals jungen Dalai Lama.

Erwähnenswert ist z.B. ein Artikel - „Land der 300.000 Mönche“ – der offenbar gleich in zwei Zeitungen veröffentlicht wurde:

  • Step 4: Der Recherche in den Datenbanken Munzinger und wiso Presse

Wie oben bereits kurz erwähnt, haben Sie mit einer gültigen Benützungskarte der Österreichischen Nationalbibliothek kostenlos Zugang zu vielen lizenzpflichtigen Datenbanken – wie z.B. Munzinger, aber auch zur Zeitungs-Datenbank „wiso Presse“.

Wir beginnen unsere Recherche in Munzinger …

… und geben, wie vorhin in „ÖNB Digital“, unsere Suchbegriffe heinrich harrer in den Suchschlitz gleich auf der Einstiegsseite ein und klicken auf „Finden“. Innerhalb von wenigen Sekunden erhalten wir Treffer aus den Bereichen Biographien / Personen, Termine / Gedenktage …

… werden aber auch bei den „Filmkritiken“ fündig:

Wenn wir nun „Filmkritiken“ auswählen, sehen wir, dass bereits 1955 ein Film mit dem Titel „Sieben Jahre in Tibet“ erschienen ist, bei dem auch persönliches Film-Material von Heinrich Harrer verwendet wurde.

Kommen wir nun zu einer weiteren Datenbank:

Wir geben unsere Suchbegriffe „heinrich harrer“, dieses Mal als Phrase, ein und werden überrascht: Heinrich Harrer ist selbst noch 2022 – 16 Jahre nach seinem Tod – Thema in diversen aktuellen Zeitungsberichten:

Einen Artikel möchten wir ganz besonders hervorheben, da bei diesem das PDF des Originalartikels zur Verfügung gestellt wird (in der Regel haben Sie über wiso Presse nur Zugriff auf die Volltexte, aber nicht auf Abbildungen, etc.), auf dem Sie neben Fotos von Heinrich Harrer und dem Dalai Lama auch ein Foto mit Harrer und den Darstellern des Filmes „Sieben Jahre in Tibet“ finden:

Als launigen Abschluss unserer kurzen Recherche sei an dieser Stelle noch ein Auszug aus dem Buch „Gelebte Träume. Mein Leben mit Heinrich Harrer“ von Heinrich Harrers 3. Ehefrau, Carina Harrer (Seite 189) zitiert:

„Die Frage, wie ich ihn [Anm.: Brad Pitt] als Darsteller meines Mannes fand, ob er ihn gut verkörpert hätte, wurde (und wird) mir natürlich oft gestellt. Ich zitiere dann stets meinen Mann: „Ja, absolut, er war schon die richtige Wahl, nur bin ich viel schöner.“ Eine solche Aussage war typisch für Heinrich. Wir lachten Tränen, als er dies von sich gab. Wussten wir doch, so hinreißend schön wie Brad Pitt war mein Mann nie gewesen, auch nicht in seinen besten Zeiten.“

Weitere Informationen zu Heinrich Harrers Leben und seine Expeditionen finden Sie in den folgenden Publikationen:

Harrer, H: Mein Leben. 2003

Heinrich Harrer. Ein Leben als Forscher. Stadtmuseum Linz im Nordico 1980

Heinrich-Harrer-Museum. Lebenswege. Ritter-Verlag 2003

Waltendorf, K.R.: Die Lust am großen Abenteuer. Heinrich Harrer als Mensch und Forscher. Pinguin-Verlag 1974

Können wir Ihnen bei Recherchen helfen? Kontaktieren Sie unsere Bibliotheksexpert*innen:

Abt. Kundenservices, Leserberatung und Schulungsmanagement
Josefsplatz 1
1015 Wien

Persönlich: Mo.– Fr. 9.00 – 21.00 Uhr
Tel.: +43 1 534 10-444
information[at]onb.ac.at

Live-Chat: Mo.-Fr. 9.00 – 21.00 Uhr

Workshops und Seminare zur Verbesserung Ihrer Rechercheergebnisse

Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.