Wurde in Wien ein illegaler Heuriger mit dem Namen „Zum Dritten Mann“ betrieben?

Bibliothek

05.03.2020
Kurz und Fündig
Ein kleiner Junge im Mantel zeigt auf einen Mann, schwarz-weiß
Der Filmklassiker „Der Dritte Mann“ feierte vor 70 Jahren am 11. März 1950 in Wien seine Österreichpremiere. Nicht nur die Kulisse der Stadt im Nachkriegszustand, sondern vor allem auch die Filmmusik prägten die Atmosphäre des Films. Anton Karas wurde als Heurigenmusiker von Regisseur Carol Reed entdeckt und komponierte die Filmmusik. Uns allen bekannt ist das auf der Zither gespielte „Harry-Lime-Thema“. Durch den Filmerfolg wurde Anton Karas berühmt und eröffnete 1953 in Wien Sievering den Nobelheurigen „Zum Dritten Mann“. Aber wurde dieser illegal betrieben?


Abb. 1: » Okamoto, Yoichi R "Der dritte Mann" Herbert Halbik in der Rolle des kleinen Hansl.

Wie wird’s gemacht? Unser Rechercheweg Step by Step:
  • Step 1: Die Phrasensuche im Katalog QuickSearch.

Nachdem der Name des gesuchten Heurigen bekannt ist, beginnen wir die Suche über den Bestandskatalog QuickSearch mit einer » Phrasensuche „Zum Dritten Mann“:


Abb. 2: Katalog QuickSearch

Bereits die ersten beiden Treffer verweisen auf zwei Bilder aus den Beständen des Bildarchivs, die ein Lokal „Zum dritten Mann“ zeigen. Aus dem Katalogeintrag des ersten Bildes wird zudem ersichtlich, dass der Eigentümer der Weinschenke eine Person namens Anton Karas ist. Ob es sich bei diesem Lokal aber tatsächlich um das gesuchte Etablissement handelt, lässt sich daran noch nicht ablesen.

  
Abb. 3: Detailansicht Katalogeintrag » data.onb.ac.at/rec/baa392155


Abb. 4: » Anton Karas - mit Ziehharmonikaspieler in der Weinschenke 'Zum Dritten Mann', im Hintergrund ein Fresco mit einer Szene aus 'Der Dritte Mann'

 

  • Step 2: Personensuche in biographischen Nachschlagewerken / Datenbanken

Nachdem wir zum Namen des Lokals nun auch einen Personennamen für die Recherche zur Verfügung haben, erscheint die Konsultation eines biographischen Nachschlagewerks sinnvoll, um nähere Informationen zu dieser Person zu erhalten. Über das Datenbank-Infosystem lassen sich mittels der erweiterten Suche schnell biographische Datenbanken finden.


Abb. 5: Erweiterte Suche des Datenbank-Infosystems (» DBIS)


Abb. 6: » Detailansicht des Datenbank-Infosystems (DBIS)

Das  „World Biographical Information System Online“ bietet online Informationen zu ca. 6 Millionen Personen . Zu Anton Karas finden sich dort vier Einträge und in drei davon wird er als Besitzer eines Heurigenlokals identifiziert, allerdings ohne den Namen des Lokals zu nennen. Darüber hinaus erfahren wir, dass er sein Lokal im Jahr 1953 eröffnete. Über allfällige Konzessionsprobleme ist in den Einträgen allerdings nichts festgehalten.

 

  • Step 3: Suche nach weiterer Literatur über den Katalog QuickSearch

Eine Suche nach Anton Karas im Katalog QuickSearch ergibt zahlreiche Treffer, die vor allem Fotos, Musikdrucke und Tonträger aus den Beständen der Musiksammlung auflisten. Durch das Filtern der Ergebnisse nach den Medien „Buch“ und „Artikel“ bleiben drei Publikationen übrig, die weitere Informationen enthalten.


Abb. 7: Katalog QuickSearch

Aus dem Artikel Peter Payers anlässlich des 100sten Geburtstages von Anton Karas in den Wiener Geschichtsblättern erfährt man: „1953 wollte Karas in Sievering unweit seines nunmehrigen Wohnhauses (Schatzlsteig 7a) die „Weinschenke Zum Dritten Mann“ eröffnen. Rund ein Jahr musste er allerdings darum kämpfen, bis er endlich im Juli 1954 eine Konzession erhielt.“ (» Payer 2006, 16). Wie sich dieser Kampf gestaltete und ob der Heurige zeitweise ohne Konzession betrieben wurde, entzieht sich allerdings noch immer unserer Kenntnis. Um die Ereignisse nachvollziehen zu können ist ein Blick in historische Zeitungenangebracht:..

 

  • Step 4: Recherche in historischen Zeitungsbeständen

Anhand der Quellenangaben aus der Sekundärliteratur lässt sich der weitere Analysezeitraum sehr gut einschränken. In seinem Artikel verweist Peter Payer auf die jeweiligen Ausgaben der Zeitung „Neues Österreich“ aus dem Jahr 1954, die von 1945-1967 erschien. Die Zeitung kann über eine einfache Titelsuche in QuickSearch gefunden werden oder über die » Informationsliste zu ausgewählten in- und ausländischen Zeitungen. Aus urheberrechtlichen Gründen ist diese Zeitung für den hier analysierten Berichtszeitraum noch nicht online über das Zeitungsportal ANNO abrufbar. Für die Recherche kann aber auf den Mikrofilm zurückgegriffen werden. Die Bestellung eines Mikrofilms erfolgt analog zur » Buchbestellung über QuickSearch.  


Abb. 8: Digitales Mikrofilmlesegerät der Österreichischen Nationalbibliothek  

Aus den angegebenen Fundstellen lässt sich dann „der Kampf“ um die Eröffnung des Heurigenlokals bzw. die Konzessionierung sehr gut rekonstruieren. „Neues Österreich“ berichtet am 04.02.1954 auf Seite 3, dass das Lokal von Karas in den „ersten Oktobertagen 1953“ eröffnet wurde. Lässt man den Mikrofilm folglich durch die Berichterstattung der ersten Oktobertage des Jahres 1953 spulen, findet sich am 04.10.1953 ein Bericht zur geplanten Eröffnung des besagten Lokals mit dem Titel: „In Sievering ersteht der ‚Dritte Mann‘. Anton Karas errichtet ein Weinlokal“.


Abb. 9: » Anton Karas. Außenansicht der Weinschenke

Die in der Folge für Anton Karas auftretenden Probleme entstanden aus den konkurrierenden Positionen der Behörden zur Konzessionserteilung. Das magistratische Bezirksamt hatte ihm am 30.09.1953 eine Konzession zur Führung eines Heurigen erteilt, dabei aber das negative Gutachten der Fachgruppe der Wiener Gast- und Schankbetriebe nicht berücksichtigt. Diese erhob daraufhin Einspruch gegen den positiven Bescheid, dem seitens des Handelsministeriums stattgegeben wurde. Dagegen legte Karas wiederum Einspruch ein und bekam letztendlich im Juli 1954 Recht und damit einhergehend die Konzession, um seinen Heurigen legal betreiben zu können. Während des Streits um die Konzession ließ Karas sein Lokal geöffnet und schenkte seinen Wein „schwarz“ aus, „auch wenn er an sich goldgelb oder rotfarben“ (» Neues Österreich 23.05.1954, S. 7) war.


Abb. 10: » Zithervirtuose Anton Karas in der Weinschenke


Die dafür fällige Strafe von 1.000 Schilling musste er in dieser Zeit mindestens zweimal bezahlen, dies fiel aber aufgrund der Prominenz und der hohen Auslastung des Lokals wohl nicht ins Gewicht.  

Für den kurzen Zeitraum von Oktober 1953 bis Juli 1954 wurde somit tatsächlich ein „illegaler“ Heuriger mit dem Namen „Zum Dritten Mann“ betrieben.

Heute gibt es in Sievering keinen Heurigen mit dem Namen „Zum Dritten Mann“ mehr. Wer ein Lokal dieses Namens besuchen möchte, muss bis nach Berlin reisen, wie eine kurze Suche im World Wide Web ergab. Ob es bei der Eröffnung dieses Lokals ebenfalls Probleme mit der Konzessionierung gab, ist nicht bekannt.

Das Original Manuskript des Harry-Lime-Themas befindet sich in der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek: » Signatur: Mus.Hs.30630  MUS

Hören Sie das Harry-Lime-Thema » gespielt von Anton Karas in der Österreichischen Mediathek.

Können wir Ihnen bei Fragen zu diesem oder einem anderen Thema helfen? Kontaktieren Sie unsere BibliotheksexpertInnen:

Abt. Kundenservices, Leserberatung und Schulungsmanagement
Josefsplatz 1
1015 Wien

Persönlich: Mo.-Fr. 9 – 21 Uhr
Tel.: +43 1 534 10-444
information[at]onb.ac.at

» Live-Chat: Mo.-Fr. 9 – 21 Uhr
» Workshops und Seminare zur Verbesserung Ihrer Rechercheergebnisse

Achtung
Lesesäle

Wegen Revisionsarbeiten sind die Benützungseinrichtungen und die Lesesäle am Heldenplatz sowie aller Sammlungen von Donnerstag, 25. Juli bis inklusive Montag, 5. August 2024 geschlossen.

Aufgrund der Abschaltung des Bestellsystems können von Mittwoch, 24. Juli 2024, 16 Uhr bis Freitag, 2. August 2024, 16 Uhr, keine Medienbestellungen angenommen werden. Die erste Buchaushebung findet wieder am Montag, 5. August 2024 statt.

Prunksaal

Aufgrund einer Veranstaltung ist der Prunksaal am 28. August 2024 geschlossen.