Wahlplakat der Bürgerlich Demokratischen Partei zur Nationalratswahl 1919

Nachdem Frauen das Wahlrecht erhalten hatten, wurden sie auch zum Ziel der Wahlwerbung. Die Geschlechterrollen waren in der Wahlwerbung mehrheitlich klar differenziert. Das öffentliche Bild von Politik war vorwiegend männlich dominiert.

Im Wahlkampf für die Wahlen zur Konstituierenden Nationalversammlung am 16. Februar 1919 standen – wie in der gesamten Ersten Republik – klassenkämpferische Themen im Vordergrund. Die Auseinandersetzung zwischen Sozialismus und Kapitalismus und das Ringen um eine neue politische Ordnung in einem Europa des Umbruchs nach dem Ersten Weltkrieg prägten auch das politische Geschehen in Österreich.

Erste Plakate und Flugzettel zeigen das Werben der Parteien speziell um die Frauen als neue Wählerinnenschicht. Die Wahlkampfthemen für Frauen reduzierten sich dabei fast ausschließlich auf das Wohlergehen der Familie und die Zukunft der Kinder.

Allerdings waren auf Plakaten fast ausschließlich Männer als politische Akteure dargestellt. Frauen wurden dagegen nur sehr selten abgebildet und wenn, dann meist in der Rolle als Hausfrau und Mutter – als Sorgende, Trauernde, Leidende. Einige kandidierende Parteien nahmen im Wahlkampf gar keinen Bezug auf die neuen Wählerinnen. Einzig auf den Plakaten der Bürgerlich-demokratischen Partei wird die Frau nicht als Hausfrau und Mutter dargestellt, sondern als tatkräftige Mitwirkende beim Aufbau des Staates.

Achtung
Lesesäle am Heldenplatz und Papyrusmuseum

Aufgrund von Dreharbeiten sind die Lesesäle am Heldenplatz sowie das Papyrusmuseum von Freitag, 1. März ab 15 Uhr bis Samstag, 2. März, 15 Uhr geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Prunksaal und Augustinerlesesaal

Aufgrund von Dreharbeiten bleibt der Prunksaal vom 27. Februar bis inklusive 12. März 2024 geschlossen. Die laufende Sonderausstellung „BILD MACHT POLITIK“. Yoichi Okamoto. Ikone der Nachkriegsfotografie“ ist noch bis Sonntag, 25. Februar zu sehen.

Der Augustinerlesesaal bleibt von 27. Februar bis inklusive 8. März 2024 geschlossen.
In dieser Zeit sind Aushebungen im Prunksaal nicht möglich. Als Ersatz steht der Studienlesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken (Josefsplatz 1 im linken Gebäudeflügel, Handschriftenstiege 2. Stock) zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Wir danken für Ihr Verständnis.