Cookie Information
Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung gehen wir davon aus, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind. Impressum

Forschung am Institut für Restaurierung


Forschung im Institut für Restaurierung


Um die besten Konservierungs- und Aufbewahrungsmethoden zu finden, führen wir in Zusammenarbeit mit Partnern laufend Forschungsprojekte durch. Durch die Analyse von Materialien wollen wir wissen, warum bestimmte Pigmente oder Tinten im Laufe ihrer Alterung Schäden verursachen. Die Untersuchung von Papier, Pergament, Schreibstoffen und Malmaterialien hilft uns zu verstehen, wie Künstler in früheren Zeiten gearbeitet haben. Wir können feststellen, aus welcher Zeit ein Werk stammt und ob alle Teile original sind. 

Mit unseren Partnern testen wir Konservierungsmethoden und untersuchen ihre Auswirkungen auf Cellulose und Pergament. Wir lassen Proben beschleunigt altern: bei hoher Temperatur und hoher Luftfeuchtigkeit oder am Licht. Alle unsere Eingriffe sollen einer Alterung standhalten: Die Materialien, die wir verwenden, sollen auch in 100 Jahren stabil sein! 

Kuperfgrünpigmente auf Papier 


Grünspan, ein weit verbreitetes Grünpigment auf Papier das Kupfer enthält, kann sich im Laufe der Alterung braun verfärben. Durch diesen Vorgang verlieren zum Beispiel dargestellte grüne Wiesen ihre ursprüngliche Farbe. Zusätzlich wird durch die Wirkung der Kupferionen Papier und Pergament abgebaut und brüchig. 

In Zusammenarbeit mit dem Chemiedepartment der Universität für Bodenkultur testeten und untersuchten wir verschiedene Methoden Grünspanpigmente zu stabilisieren: mechanisch mit Japanpapier und Klebstoffen und chemisch mit Komplexbildnern und Antioxidantien. Mit einem Kupferkomplexbildner kann die schädliche Wirkung von Kupferionen gestoppt werden. Mit hauchdünnen Japanpapieren mit einer Klebstoffschicht, die wir mit wenig Feuchtigkeit aktivieren, können wir durch Grünspan sehr brüchiges Papier stabilisieren. Bei der Restaurierung von Büchern der Österreichischen Nationalbibliothek wenden wir die Ergebnisse des Projekts an und entwickeln sie weiter. 

Die Wiener Genesis, eine illuminierte Handschrift in Silbertinte auf Purpurpergament aus dem 6. Jahrhundert 


In einem dreijährigen vom FWF geförderten Forschungsprojekt (2016-2019) mit internationaler Beteiligung wurden die Materialien und die Herstellung der Wiener Genesis untersucht. Die 48 erhaltenen Folios wurden konserviert und neu montiert. Die Herausforderung war die Stabilisierung der fragilen Silbertinte und der vielen durch die Korrosion von Tinte und kupferhältigen Pigmenten verursachten Fehlstellen. 

Die Ergebnisse des Projekts sind in einem » Buch mit Open Access veröffentlicht.

JavaScript deaktiviert oder Chat nicht verfügbar.

Auslastung Bibliotheksbereich Heldenplatz

Aufgrund des behördlich vorgeschriebenen Mindestabstands stehen derzeit nicht alle Plätze in den Lesesälen zur Verfügung. Diese Auslastungsanzeige dient zur Orientierung für Ihren Besuch.

 
 
 

Es sind aktuell noch insgesamt 420 Sitzplätze frei.

Auslastung Live Chat