Cookie Information
Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung gehen wir davon aus, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind. Impressum

Von den Parteien umworben

 

Von Parteien umworben


Nachdem Frauen das Wahlrecht erhalten hatten, wurden sie auch zum Ziel der Wahlwerbung. Die Geschlechterrollen waren in der Wahlwerbung mehrheitlich klar differenziert. Das öffentliche Bild von Politik war vorwiegend männlich dominiert.

Im Wahlkampf für die Wahlen zur Konstituierenden Nationalversammlung am 16. Februar 1919 standen – wie in der gesamten Ersten Republik – klassenkämpferische Themen im Vordergrund. Die Auseinandersetzung zwischen Sozialismus und Kapitalismus und das Ringen um eine neue politische Ordnung in einem Europa des Umbruchs nach dem Ersten Weltkrieg prägten auch das politische Geschehen in Österreich.

Erste Plakate und Flugzettel zeigen das Werben der Parteien speziell um die Frauen als neue Wählerinnenschicht. Die Wahlkampfthemen für Frauen reduzierten sich dabei fast ausschließlich auf das Wohlergehen der Familie und die Zukunft der Kinder.

Allerdings waren auf Plakaten fast ausschließlich Männer als politische Akteure dargestellt. Frauen wurden dagegen nur sehr selten abgebildet und wenn, dann meist in der Rolle als Hausfrau und Mutter – als Sorgende, Trauernde, Leidende. Einige kandidierende Parteien nahmen im Wahlkampf gar keinen Bezug auf die neuen Wählerinnen. Einzig auf den Plakaten der Bürgerlich-demokratischen Partei wird die Frau nicht als Hausfrau und Mutter dargestellt, sondern als tatkräftige Mitwirkende beim Aufbau des Staates.

JavaScript deaktiviert oder Chat nicht verfügbar.

Auslastung Bibliotheksbereich Heldenplatz

Aufgrund des behördlich vorgeschriebenen Mindestabstands stehen derzeit nicht alle Plätze in den Lesesälen zur Verfügung. Diese Auslastungsanzeige dient zur Orientierung für Ihren Besuch.

 
 
 

Es sind aktuell noch insgesamt 301 Sitzplätze (Lesesäle, Lounge oder Recherchezone) frei.

Auslastung Live Chat