Cookie Information
Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung gehen wir davon aus, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind. Impressum

Erhard Etzlaub: Umgebung von Nürnberg, 1492


Detail, Erhard Etzlaub, Umgebung von Nürnberg, 1492
Abb.: Erhard Etzlaub, Umgebung von Nürnberg, 1492, ohne Titel, ca. 1:1 Mio, südorientiert (Nürnberg): Jörg Glockendon 1492, teilkolorierter Holzschnitt 25 x 36,5 cm, ÖNB/KAR: K I 111896

Zu Beginn der Neuzeit befand sich die freie Reichsstadt Nürnberg am Zenit ihrer politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bedeutung. Hier wirkte der Kartograph und Instrumentenbauer Erhard Etzlaub (ca.1460–1532). Hauptberuflich Kompassmacher, war Etzlaub ab 1507 auch als vereidigter Landvermesser tätig, erstellte Kalender und praktizierte seit 1513 als Arzt. Er war wie so viele Renaissancegelehrte nicht nur umfassend wissenschaftlich und humanistisch gebildet, sondern auch handwerklich sehr geschickt.

Etzlaub schuf neben der Karte der Umgebung von Nürnberg weitere Landkarten: 1500 die Romweg-Karte mit den Pilgerrouten nach Rom, 1501 die Landstraßen-Karte, die die Hauptverbindungen in Mitteleuropa zeigt und weitere Darstellungen Nürnberger Gebiete.

Im Zentrum der Karte befindet sich die Stadt Nürnberg. Exakt 100 Orte wurden eingezeichnet, Grenzlinien – zusätzlich rot koloriert ­– trennen die einzelnen Herrschaften und weisen diese Karte als eine der ersten auch politischen Darstellungen eines deutschen Territoriums aus.

Der Radius der Karte beträgt etwa 120 km (16 Deutsche Meilen) und zeigt das Gebiet zwischen Coburg, Ingolstadt, dem Böhmerwald und Mergentheim/Tauber. Die politische Zugehörigkeit der einzelnen Orte wird mit Buchstaben markiert: „r“ für eine reichsunmittelbare Stadt, „b“ für eine Bischofsstadt, „mg“ für einen der Markgrafschaft Brandenburg-Kulmbach zugehörigen Ort. Als weitere Novitäten müssen der eindeutige Druckvermerk (der früheste nördlich der Alpen) und die Erläuterung an den Benutzer gewertet werden.

Von der Umgebungskarte von Nürnberg sind nur drei Exemplare bekannt, dieses Exemplar stammt ursprünglich aus der Sammlung Albert von Sachsen-Teschen.

1524 wurde diese Karte wegen ihrer Aktualität nochmals – leicht verändert – veröffentlicht.

Detailansicht:

JavaScript deaktiviert oder Chat nicht verfügbar.

Auslastung Bibliotheksbereich Heldenplatz

Aufgrund des behördlich vorgeschriebenen Mindestabstands stehen derzeit nicht alle Plätze in den Lesesälen zur Verfügung. Diese Auslastungsanzeige dient zur Orientierung für Ihren Besuch.

 
 
 

Es sind aktuell noch insgesamt 301 Sitzplätze (Lesesäle, Lounge oder Recherchezone) frei.

Auslastung Live Chat