Cookie Information
Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung gehen wir davon aus, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind. Impressum

Augustinerlesesaal


Modernste Ausstattung in prachtvollem Ambiente

Ursprünglich als Klosterbibliothek der Augustiner-Barfüßer errichtet und im Jahr 1829 von der ehemaligen Hofbibliothek angemietet, bietet Ihnen der Augustinerlesesaal heute als Lesesaal der Sammlung von Handschriften und alten Drucken alle Annehmlichkeiten eines modernen Bibliothekslesesaales (WLAN etc.) in prächtigem Ambiente. Studieren Sie dort historische und bibliophileDruckschriften sowie Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek. Der Sammlungsbestand und die umfangreiche Spezialliteratur dazu können Sie im » Katalog QuickSearch recherchieren, ausgewählte Literatur zu den Beständen steht Ihnen im Freihandbereich des Lesesaals zur Verfügung.

» Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Augustinerlesesaals

Erkunden Sie den Augustinerlesesaal
außerdem jeden 2. Mittwoch im Monat im Rahmen einer » öffentlichen Führung.

Erreichbar ist der Augustinerlesesaal über die Prunksaalstiege (Josefsplatz 1, 1010 Wien, Haupteingang, 1. Stock).

Das Deckenfresko
 

Besonders bemerkenswert ist das Deckenfresko, 1773 gestaltet von Johann Baptist Wenzel Bergl (1719–1789), einem Schüler Paul Trogers.

Das Fresko folgt einem ähnlichen Programm wie jenes im benachbarten Prunksaal, der ehemaligen Hofbibliothek. Es ist nicht, wie man es in einer Klosterbibliothek erwarten könnte, einem ausschließlich theologischen Gegenstand gewidmet, sondern vermittelt die Idee universeller Gelehrsamkeit, verbunden mit einer kaiserlichen Apotheose. Die drei Felder sind wohl von der Schmalseite mit den beiden Fenstern in der Richtung zum erhöhten Teil des Saales zu lesen.

Die drei Felder:

  • Die Gesamtheit materieller, durchaus irdischer Abläufe unter der Lenkung eines hervorragenden Staatswesens,
  • die Gesamtheit der irdischen Lehren und Künste, in Form der vier Fakultäten, deren erhabenste die Theologie ist, und
  • der Parnass als Gesamtheit der unirdischen, absoluten Einsicht.

Alle Gruppen sind mit einer zentralen und je vier bis fünf flankierenden Figuren auf gleiche Weise durchgestaltet. Von den vielen Gestalten, die sich vom Betrachter abwenden oder mit verschwommenen, neutralen Gesichtszügen ausgestattet sind, zeigen einige Porträtcharakter. Außerdem fallen mehrere alte Männer mit Turbanen auf, die wohl auf die zum Teil vorantiken arabischen Quellen aller Wissenschaftsbereiche verweisen sollen. Die Blickführung zwischen den Szenen erfolgt vor allem durch die Wolkenformationen.

Zwei Kartuschen mit Sprüchen an den Schmalseiten bilden wie die Porträt-Medaillons eine Klammer um die Darstellungen des Deckenfreskos. Codices certa hora [singulis diebus] petantur aus der Augustinus-Regel (5.39) – Bücher können [täglich] zu bestimmten Zeiten empfangen werden (außerhalb dieser Zeit werden Wünsche nicht akzeptiert).

Diesem alltäglich Praktischen steht eine geistige Ebene gegenüber:Scrutamini Scripturas [quia vos putatis in ipsis vitam aeternam habere] aus dem Johannesevangelium bedeutet den Lesern, aus den (heiligen) Schriften den richtigen Weg zum ewigen Leben zu entnehmen.

JavaScript deaktiviert oder Chat nicht verfügbar.

Auslastung Bibliotheksbereich Heldenplatz

Aufgrund des behördlich vorgeschriebenen Mindestabstands stehen derzeit nicht alle Plätze in den Lesesälen zur Verfügung. Diese Auslastungsanzeige dient zur Orientierung für Ihren Besuch.

 
 
 

Es sind aktuell noch insgesamt 63 Sitzplätze (Lesesäle, Lounge oder Recherchezone) frei.

Auslastung Live Chat